Über Bürgerhäuser, Palais, Burgen und Schlösser

Hier lesen Sie über

  • Grazer Stadtpalais

Von Palais zu Palais.

Hier lesen Sie über das

  • Stadtpalais ums Eck
  • Palais Meran
  • Palais Kottulinsky

Stadtpalais ums Eck. Girardigasse 2 und Opernring 7

2016. Ein 1873 von Jakob Bullmann zweigeschossig erbautes, markantes Eckpalais in der Grazer Innenstadt wurde 1947 um ein weiteres Geschoss aufgestockt. Das schöne Stadtpalais mit historistischer Fassade hat zwei große Portaleingänge mit originellerweise unterschiedlichen Adressen: Girardigasse 2 und Opernring 7.

 

Dienstellen des Landes

Für viele Jahre waren hier am Opernring 7 Dienststellen des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung angesiedelt: die Dienststelle Graz der Agrarbezirksbehörde Steiermark und ein Teil der Baubezirksleitung Graz-Umgebung.

 

ABB Steiermark und BBL Graz-Umgebung ziehen aus

Das Gebäude Opernring 7 wurde u. a. stark sanierungsbedürftig, war nicht barrierefrei, dazu wurden Investitionen für den Brandschutz erforderlich, und die beiden Standorte der BBL Graz Umgebung sollten zusammengeführt werden. Überdies war die LIG Steiermark an einer anderwärtigen Verwertung bzw. Entwicklung des Gebäudes interessiert. So beschloß der Landtag der Steiermark 2008 die Anmietung von Büroflächen zur Unterbringung der Baubezirksleitung Graz-Umgebung und der Dienststelle Graz der Agrarbezirksbehörde Steiermark.

 

Gelungene Generalsanierung

Nach dem Auszug der Dienststellen des Landes wurde das Stadtpalais generalsaniert und als Bürogebäude mit teils außergewöhnlicher Architektur adaptiert. Durch die beiden hohen und einladenden Zugänge geht es in einen anmutig gestalteten keinen Innenhof. Besonders angetan hat es mir aber das sehr helle und großräumige Dachgeschoss, das ich bei einer der legendären Schullin-Schmuck-Präsentationen - diesmal der neuen Kollektion 'Amitiés' - kennen lernen konnte. Die Sicht aus den Dachflächenfenstern war großartig.

 

 

Quellen:

1. Landtag Steiermark | Vorlage der Steiermärkischen Landesregierung, Einl.Zahl 1789/1, aus der XV. Gestzgebungsperiode

2. Landtag Steiermark | Beschluss Nr. 902 aus der 30. Sitzung der XV. Gesetzgebungsperiode des Landtages der Steiermark vom 15.01.2008

3. Grazwiki | Das Projekt Grazwiki.at. informiert über Häuser und ihre Geschichten

Palais Meran. Vom Stadtsitz Erzherzog Johanns zum Herzstück der Grazer Kunstuniversität

Text und Fotos: Reinhard A. Sudy

Blick vom kleinen Park auf das Palais Meran. (Foto: Sudy)

Das Stadtpalais Erzherzog Johanns

Das 1841 bis 1843 vom Grazer Baumeister Georg Hauberisser dem Älteren errichtete prachtvolle Palais Meran im heutigen Grazer Leonhardviertel war einst das Stadtpalais Erzherzog Johanns. Heute ist hier mit der Adresse Leonhardstraße 15 die weit über die steirischen Grenzen hinaus bekannte Kunstuniversität Graz (KUG) untergebracht.

Kunstzentrum mit Theater im Palais und MUMUTH

Die einstigen Stallungen beim Palais Meran sind zum „Theater im Palais" umfunktioniert, und die kleine Parkanlage ist eine versteckte Oase. Nahezu Kante an Kante zum Palais Meran wurde in der Lichtenfelsgasse das Grazer Haus für Musik und Musiktheater (MUMUTH) errichtet. Dem holländischen Architekten Ben van Berkel ist trotz der etwas klobigen Form des Baus durch die luftige, metallene Netzwerkkonstruktion ein spannender Kontrast zwischen alter und neuer Architektur gelungen.  

 

Weiterlesen:

Erzherzog Johann | Palais Meran und MUMUTH

Universitäten in Graz | Kunstuniversität Graz

 

 

Stand: Sommer 2012.

Quellen: 1. www.gsund.net. 2. kugelschreiber. Magazin der Kunstuniversität Graz. 14. Juni 2012.

 

Kottulinsky. Palais, Bar & Lounge

Der hofseitige Eingangsbereich des Palais. (Foto: Sudy)

2010. Das 1853 errichtete Palais am Straßeneck Elisabethstraße und Beethovenstraße erhielt Ende des 19. Jahrhunderts seine heutige Fassade im Stil des Neobarocks. An der langgestreckten schönen Fassade hin zur Elisabethstraße sucht man vergeblich einen Zugang. Durch ein denkmalgeschütztes schmiedeeisernes Einfahrtstor in der  Beethovenstraße geht es  zum hofseitigen Haupteingang. Im Inneren führt eine repräsentative Treppe zu den heute von der Universität Graz (Uni for Life) genutzten Sälen im ersten Stock.  Das Wappen auf dem Balkon erinnert noch an die einstigen Bauherrrn, die aus Oberschlesien stammenden Familie Kottulinsky. In den umgebauten, 350 m² geräumigen Gewölben des Kellers wurde im Dezember 2009 die in der Studentenszene sehr beliebte Bar und Lounge Kottulinsky eröffnet. In diesem In-Treffpunkt  gibt es am Dienstag und am Sonntag immer wieder Tanzveranstaltungen (Latin, Swing).

 

Beethovenstraße 9, A-8010 Gtaz

www.kottulinsky.at
www.facebook.com/kottulinskygraz
www.facebook.com/groups/salsa.kottulinsky

 

Empfehlen Sie diese Seite auf: