Kärnten. Seen- und sonnenreiches Paradies

Kärnten ist ein Land der Seen, Berge und Wälder: rund 1.270 Seen und andere stehende Gewässer haben durchwegs Trinkwasserqualität, von den zahllosen Berggipfeln sind 93  über 3.000 Meter hoch und der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Österreichs, 53 Prozent der Kärntner Landesfläche ist bewaldet.

Das südlichste Bundesland Österreichs grenzt an die Bundesländer Salzburg und Steiermark sowie an Osttirol. Als Schnittpunkt dreier Kulturkreise hat Kärnten zum Nachbarland Slowenien eine 170 Kilometer lange Granze, jene zu Italien ist 109 Kilometer.

 

Quelle: www.ktn.gv.at

Hier lesen Sie über

  • Klagenfurt am Wörthersee
  • Kärnten Online
  • Lesetipps

Klagenfurt. Unterwegs in Kärntens Landeshauptstadt

Klagenfurts Wahrzeichen, der Lindwurm am Neuen Platz. © 2013 Reinhard A. Sudy

 

 

In Vorbereitung. Bitte noch Geduld.

 

 

Belebt und beliebt. Die Kramergasse verbindet den Neuen mit dem Alten Platz. © 2013 Reinhard A. Sudy

2016.

Links: Markttreiben vor dem Gebäude Alter Platz 1.

Rechts: Auf dem Weg zum Innenhof des Landhauses Klagenfurt.

Kärnten im Internet

Rund um den Wörthersee

Den Wörthersee erleben: Am Strand, beim Sonnen, Schwimmen, Surfen oder Segeln. Mit dem Rad oder zu Fuss auf dem 55 km langen Rundwanderweg.

 

 

www.woerthersee.com

www.rad.woerthersee.com

www.wandern.woerthersee.com

www.woertherseeschifffahrt.at

 

Schmökerecke. Kärnten in Büchern entdecken

Claudia Lux und Nicole Richter. 50 Dinge, die ein Kärntner getan haben muss

 

2016. Die reich bebilderte ‚Spurensuche‘ kreuz und quer durch das seen- und bergreiche Land im österreichischen Süden hält nicht nur für Kärnten-Freunde so manche Überraschung bereit. Sie führt - auf einer Übersichtskarte hilfreich dargestellt - vom äußersten Nordwesten Kärntens mit der grandiosen und geschichtsreichen Großglockner-Hochalpenstraße oder vom Goldgräberdorf mit Suchtfaktor bei Heiligenblut weit nach Osten bis in die Gemeinde Neuhaus zum architektonisch und künstlerisch faszinierenden Museum Liaunig. Die davor stehende gewaltige Stahlskulptur Raumentfaltung stammt übrigens vom steirischen Bildhauer Josef Pillhofer.

Auch Kärntner selbst werden staunen, was sie in ihrer Heimat bisher verpasst und noch nicht getan haben, wie z. B. gemütliches Lamatrekking im Gailtal oder eine außergewöhnliche Paddeltour auf dem Kärntner Canal Grande, einem Schilfkanal bei Faak am See. Kennen Sie das Bunkermuseum am Wurzenpass, heute ein Friedens-Mahnmal, und haben Sie schon die Stahlseilhängebrücke St. Lucia gequert, eine Fuß- und Radwegbrücke über den Feistritzbachgraben?

Für Überraschendes, Abenteuerliches, Kurioses, Unterhaltsames und auch für Gaumenfreuden ist also gesorgt.

 

50 Dinge, die ein Kärntner getan haben muss.

Styria Regional 2016. 192 Seiten. € 19,90.

Martin Marktl. Zeitreise Kärnten

 

2015. Die engen, ja freundschaftlichen Beziehungen zwischen Kärnten und Steiermark scheinen eine lange Geschichte zu haben. So beginnt das Vorwort des Kärntner Autors mit einem gutgläubigen Bergmann aus der Steiermark. Ihm verdankt Kärnten seinen hoch über dem Lavanttal gelegenen, schönsten Grillplatz: "feuerfest, regensicher und mit feinstem Marmor ausgekleidet". Die erzählerische Wanderung durch die Jahrtausende führte mich dann fundiert, unterhaltsam und humorvoll quer durch die Geschichte des Landes Kärnten, von der Altsteinzeit bis weit in die Gegenwart. Von vielen Bildern begleitet las ich vom Leben am Gletscherrand, als der Mensch die Alpen betrat, bis zum Auf und Ab der Sommerfrische in den Jahren 1900 bis 2000. Dass die Höhlenhyänen wohl die allerersten Bewohnern der Griffener Tropfsteinhöhle waren und die Grenze einer genaueren Altersbestimmung von Funden bei etwa 40.000 Jahren liegt, fand ich ebenso interessant wie die kurzgefassten "Nahaufnahmen" und die Hinweise für eine eigene "Spurensuche".

 

Zeitreise Kärnten. Ein Lesebuch zur Geschichte des Landes.

Styria Regional Carinthia 2014. € 24,99.

Monika Gschwandner-Elkins. Juwelen in Kärnten

 

2012. Quer durch die Kulturlandschaft Kärntens geht die lesenswerte und farbenfrohe Reise zu Kapellen und Kreuzen, Bildstöcken und Säulen, Brunnen, Türmen und vielen anderen sehenswerten „Kleindenkmälern“. Die Autorin macht die Besonderheit und Schönheit von vielfach kaum bekannten, 100 baulichen Kostbarkeiten bewusst und neugierig darauf, zumindest die eine oder andere für sich selbst zu entdecken. Überaus kenntnisreich und bewundernswert prägnant beschreibt sie die ausgewählten Kleindenkmäler mit ihrer Geschichte und ihren Geschichten und gibt dazu immer einen interessanten oder hilfreichen Tipp. Zahlreiche, sehr schöne Fotos dokumentieren die kulturgeschichtlichen und kunsthistorischen Schätze, die an historische Be­gebenheiten, Naturkatastrophen oder Schicksalsschläge erinnern. Am Ende kennt man den Heidenbrunnen und weiß, wo der Spatzentempel steht. Und wo man Neidkopf, Pranger oder Friedensglocke ausfindig machen kann.

Juwelen in Kärnten. Die 100 schönsten Kleindenkmäler.

Styria Regional 2012. 192 Seiten. € 24,99.

Empfehlen Sie diese Seite auf: