Irische Hauptstadt Dublin

Die Hauptstadt Irlands ist eine bezaubernde Stadt an der Ostküste, mit vielen Sehenswürdigkeiten und freundlichen Menschen. Im historischen Zentrum Dublins verbindet sich der Charme eines gemütlichen Städtchens zunehmend mit dem Flair einer lebhaften Metropole.

 

Hier lesen Sie über

  • Dublin
  • Dublin Online

Dublin. Pubs, Stadtbummel und Windhunderennen

Text und Fotos: Reinhard A. Sudy

Die ‚Grüne Insel‘ Irland ist ein mystisches Land, mit atemberaubenden Naturlandschaften, Parks und Gärten, Stränden, Klippen und Burgen. Ein besonderes Schmuckstück ist ihre Hauptstadt Dublin, die sich an der Mündung des Flusses Liffey in die Dublin Bay ausgebreitet hat. Die Mischung alter Gebäude aus mehreren Jahrhunderten und moderner Architektur ergibt heute ein immer wieder überraschendes Stadtbild. Ein gemütlicher Spaziergang durch Dublins Innenstadt und einige der originellen Brücken über den Fluss Liffey führt in belebte Einkaufsstraßen, zu kleinen und großen Sehenswürdigkeiten und originellen Pubs.

 

Treffpunkt Pub

Das 2004 in Irland eingeführte generelle Rauchverbot gilt auch in den traditionsreichen irischen Public Houses, den für irisches Bier wie Stout oder Ale, irischen Whiskey und ihre Musikkultur berühmten Pubs. Weit über 800 dieser typisch irischen ‚Beisl‘ gibt soll es in Dublin noch geben. Erinnerungsfotos im urigen O’Donoghue’s (15 Merrion Row) erinnern daran, dass hier die Dubliners ihre Karriere starteten. Direkt gegenüber der Christ Church Cathedral ist das geräumige und doch gemütliche The Bull & Castle (5-7 Lord Edward Street) und an der Uferstraße des Liffey hat das Ha’penny Bridge Inn (42 Wellington Quay) seinen Charakter als Musik-Pub bewahren können. Mehr als nur einen Blick wert ist auch die Art déco Inneneinrichtung von McDaid’s (3 Harry Street Ecke Chatham Lane). Zu einem besonderen Erlebnis wird der Besuch des Guinness Storehouse am St. James's Gate, dem einstigen westlichen Zugangstor nach Dublin. In dem historischen Industriebau mit dem Eingang in der Market Street S dreht sich auf sieben Stockwerken alles um das wohl bekannteste irische Bier. In der Mitte ragt ein riesiges Pintglas in die Höhe und in der Gravity-Bar auf dem Dach sieht man 360° über Dublin. Nicht so gewaltig aber ebenso einen Besuch wert ist der Celtic Whiskey Shop & Wines on the Green, 27-28 Dawson Street. In dem nahe dem Saint Stephen's Green gelegenen Laden gibt es Whiskey in rauen Mengen, als Malt, Single Malt, preiswert und nahezu unbezahlbar.

Guinness-Werbung. Allgegenwärtiges Nationalgetränk der Iren. © Reinhard A. Sudy

Am Ufer der Liffey

Dicht aneinander gereiht drängen sich Läden, Galerien, Theater- und Musikbühnen, Restaurants, Pubs und Nachtclubs in den zahlreichen Gassen des bunten Kultur- und Vergnügungs-Viertels Temple Bar. Es macht Spass, hier unmittelbar am Südufer des Flusses Liffey über das Kopfsteinpflaster zu bummeln und auch einmal in das Nachtleben im Zentrum von Dublin einzutauchen. Durch den alten Torbogen Merchant’s Arch führt die Entdeckungsreise zur Ha’penny Bridge, die den Stadtteil Temple Bar mit dem Bachelors Walk am nördlichen Ufer der Liffey verbindet. Ihren Namen verdankt diese 43 m lange alte Fußgängerbrücke dem halben Penny, der einmal als Brückenmaut zu zahlen war. Ein paar Schritte landeinwärts spannt sich mit der luftig-schlichten, modernen Millennium Bridge eine weitere Fußgängerbrücke über den Fluss. Flussabwärts geht es entlang dem Nordufer bis zum Monument des Daniel O‘Connell, nach dem Brücke und Straße benannt sind. Die breite, von Bäumen gesäumte und elegante O‘Connell Street ist Dublins schönster Boulevard. Zwei konträre Monumente schmücken hier die Seiten des historisch bedeutsamen General Post Office: die James Larkin Statue und ‚The Spire‘, eine rund 120 Meter hohe glänzende Metallsäule. Das südliche Ende der O‘Connell Street geht nahtlos in die ebenso breite wie lange, behäbig wirkende O‘Connell Bridge über. Ein ausgedehnter Spaziergang entlang der Liffey würde in das Quartier Dublin Docklands führen. Im einst heruntergekommenen Hafenviertel von Dublin ist eine moderne Waterfront mit markanten Gebäuden entstanden. Ein Highlight ist die harfenähnliche Konstruktion der auf einem einzigen Fundament gelagerten und drehbaren Samuel Beckett Bridge. Unübersehbar ist auch die Architektur des Convention Center Dublin am North Wall Quay.

 

Zwischen Parks und Grafton Street

Über die O‘Connell Bridge geht es wieder zurück ans südliche Liffey-Ufer und gleich in die Westmoreland Street. Einen Häuserblock weiter schon beginnt rechter Hand das eindrucksvolle Gebäude der Bank of Ireland, einst als Parlamentsitz gebaut. Auf der anderen Straßenseite ist der Zugang zum Trinity College, hinter dem sich das weitläufige Areal der ältesten Universität Irlands ausbreitet. Eine Attraktion unter den vielen Prachtbauten unterschiedlicher Baustile in diesem Herzstück Dublins ist die Alte Bibliothek mit dem 64 Meter langen und zwölf Meter breiten Long Room. Zu ihren Schätzen gehört das berühmte Book of Kells, eine der weltweit schönsten und wertvollsten Handschriften.

Auf drei Seiten umrahmt das Grün des Trinity College-Campus, Merrion Square und St. Stephen‘s Green ein ruhiges Stadtviertel mit prachtvollen Bauten und Ausstellungen. In dichter Folge stehen sie hier: National Gallery, Natural History Museum - wegen der Sammlungen ausgestopfter Tiere auch als ‚The Dead Zoo‘ bezeichnet, Government Buildings, National Museum of Archeology and History, Leinster House - das Parlamentsgebäude, National Library. Lebendiger geht es da schon in der Grafton Street zu: Dublins berühmte Einkaufsstraße und Fußgängerzone endet hier zwischen dem steinernen Tormonument The Fusilier's Arch und der einzigartigen Glas-Stahl-Backstein-Konstruktion des Stephen's Green Shopping Centre. Vorbei an Straßenmusikern, traditionsreichen Läden und dem Bewley’s Café geht es die Shoppingmeile zurück Richtung Trinity College und Temple Bar Viertel. Kurz davor lohnt ein Abstecher linkerhand in die Suffolk Street zur kleinen Statue von Molly Malone und weiter in das Dreieeck der attraktiven Sehenswürdigkeiten Dublin Castle, Christ Church Cathedral und Saint Patrick’s Cathedral mit den Grünanlagen Dubhlinn Garden und Saint Patrick’s Park. Für eine vielleicht notwendige Stärkung liegt das gemütliche und geräumige Pub The Bull & Castle einladend und mit Blicke auf die Christ Church Cathedral an der Ecke Lord Edward Street und Christchurch Place.

Windhunde-Rennen

Der legendäre irische Wolfshund, der als größte Hunderasse der Welt gilt, der sanftmütige irische Setter und der lebendige irische Terrier haben mit den Windhunde Rennen schon gar nichts am Hut. Und wenn auch bei einem Race Course die schlanken Windhunde mit unwahrscheinlicher Geschwindigkeit einem 'künstlichen' Hasen nachlaufen, wird dieser Sport in Irland kritisch diskutiert.

Sehenswert ist so ein Windhund Rennen, zum Beispiel im Shelbourne Park Greyhound Stadium, S Lotts Rd Dublin 4, aber allemal.

 

Stand: Herbst 2015.

Gekürzt veröffentlicht: Tour durch Dublin. In: box. das südsteiermark magazin. Ausgabe 66 Herbst 2015. Seite 30 - 31.

Infos & Tipps Online

Irland

 

www.discoverireland.com und www.discovernorthernireland.com | irische Tourismuszentrale

 

www.tourismireland.com | marketing the island of Ireland overseas

 

www.irish-net.de | Irland in deutscher Sprache

 

 

Dublin

 

www.visitdublin.com | Dublin in englischer Sprache

 

www.dublin-inside.de |

 

 

www.bewleys.com | Bewley’s Café

 

www.odonoghues.ie | O’Donoghue’s, 15 Merrion Row

 

www.thetemplebarpub.com | Temple Bar

 

www.hapennybridgeinn.com | Ha’penny Bridge Inn, 42 Wellington Quay

 

www.celticwhiskeyshop.com | Celtic Whiskey Shop & Wines on the Green, 27-28 Dawson Street

 

www.guinness-storehouse.com | Guinness Storehouse, St. James's Gate

 

 

www.igb.ie | Irish Greyhound Board und Greyhound-Rennen

 

Empfehlen Sie diese Seite auf: