Cartoons, Humor und Satire in der Leseecke

Hier lesen Sie über

  • Cartoons und Karikaturen
  • Satire gedruckt

Cartoons und Karikaturen

Clemens Ettenauer, Johanna Bergmayr (Hg.). KUNST in Cartoons

 

2017. Das Cartoonbuch zur Ausstellung zeigt auf 120 Seiten die Arbeiten erstklassiger Cartoonisten zum Thema KUNST. Sie erfahren zum Beispiel von Daniel Jokesch, wie Picasso bei einem Blick in den Spiegel zu seiner Kunst fand, HUSE zeigt einen Weg zum letzten Selbstportrait und Erich Rauschenbach zeichnet und beschreibt die Arbeit von Kunstfälschern. 

 

Weiterlesen | Ausstellung 2017

Clemens Ettenauer, C. Hütter (Hg.). Brot & Spiele

 

2016. Vor Kurzem starteten die Olympischen Spiele in Rio und das dazu passende und zeitgerecht erschienene Buch ist auch danach noch eine köstliche Lesestunde wert. 32 begnadete Zeichner - unter anderem Dorthe Landschulz, Elisabeth Semrad, Martin Zak, Michael Holtschulte, Nicolas Mahler, Oliver Ottitsch und Schilling & Blum - haben sich aufgemacht und ein olympisches Gag-Feuerwerk der Sonderklasse entfacht. Mit allem, was man schon immer über Brot und Spiele wissen wollte und sollte: Was tun bei Fußballfieber im Endstadion? Welche Sportarten gab es bei der mittelalterlichen Olympiade? Und wie sieht eine Ernährungspyramide für echte Männer aus?


Brot & Spiele - Cartoons & Karikaturen.
Holzbaum Verlag Wien 2016. 96 Seiten. € 19,95.

Cartoonisten

Oben: Mario Lars

Unten von links: Markus Grolik, Uwe Krumbiegel, Teddy Tietz

Clemens Ettenauer, Johanna Bergmayr (Hg.). Cartoons über Fußball

 

2014/2016. Auf fast 80 Seiten geht es in der bereits 2.Auflage "voller Wucht und Elégance - Bauchmuskelzerrungen und Zwerchfellrisse inklusive" - zur Sache, wenn sich die besten Sportwitz-Zeichner mit dem Fußball und der WM in Brasilien herumschlagen und alles und alle hinterfragen. Da geht es z. B. um die Angst des Tormanns vorm Kalauer oder das deutsche Schiedsrichterorchester.

 

Weiterlesen | Cartoon

 

Weiterlesen | Ausstellung 2016

Stadtbekannt. Schimpfen wie ein echter Wiener

 

2016. Hilfreiche, Verständnis fördernde Erläuterungen und vielfach originelle Hintergrundgeschichten begleiten diesen kleinen aber feinen Sprachbildungs-Guide durch die unglaubliche Fülle Wiener Schimpf-Worte in allen Tonlagen. Wer es noch nicht weiß, erfährt zum Beispiel pointiert formuliert, was Proleten, Gsindl, Gspritzte oder Gstudierte sind. Oder was es mit dem ‚Okrotzn in Wean‘ so alles auf sich hat. Oder in wie vielen Redewendungen und Bedeutungen das alltäglich zu hörende Zauberwort ‚Oida‘ zum Einsatz kommen kann, ohne dem in Wien schon gar nichts geht.

Ich bin mit der Wiener Sprachwelt so einigermaßen vertraut, habe aber noch so einiges dazugelernt. Ob ich das eine oder andere auch verwenden werde, wollen Sie wissen?

 

Schimpfen wie ein echter Wiener.

Holzbaum Verlag Wien 2016. 128 Seiten. € 9,99.

Jean La Fleur. Wie kommt der Parmesan in die Tastatur?

 

2016. Jean La Fleur, „Begründer der Neuen Frankfurter Hauptschule und laut Forsa der süßeste Cartoonist wo gibt“, präsentiert in diesem kleinen Cartoon-Büchlein 50 bitterböse, witzige und originelle Cartoons. Er erzählt mit einfachen Strichen und wenigen Worten von Bildungsbürgern auf dem Weg zur Radikalisierung, Robotern mit Koteletten und twitternden Rebellen, über süße Liebe zwischen DJs und die ekelige Entstehung von Feuchttüchern.

 

Wie kommt der Parmesan in die Tastatur?
Holzbaum Verlag Wien 2016. 48 Seiten. 5,00.

Rudi Hurzlmeier. Land der Berge

 

2016. Der bayerische Cartoonist, Maler und Autor Rudi Hurzlmeier hat seine Hochgebirgsphantasien farbenfroh aufgezeichnet und Autoren wie Heinz Erhardt, Kurt Tucholsky, Robert Gernhardt, Ödön von Horváth, F. W. Bernstein und noch viele andere haben ihre alpinen Gedanken wortstark niedergeschrieben. Gut gemischt und gestaltet wurde daraus eine Ausstellung und ein umfassender Katalog in bewährter Buchform.

 

Weiterlesen | Ausstellung

Clemens Ettenauer, Johanna Bergmayr (Hg.). Cartoons über Weihnachten

 

2015. Leise rieselt der Schmäh - manches Mal tut er auch weh - in den vielen komischen Bildern unter anderem von ADAM, BURKH, Johann Mayr, Karl Lux, Michael Dufek, Oliver Ottitsch und Schilling & Blum. Sie zeigen beispielsweise einen Adventkalender für Räuberkinder, Weihnachtsmänner auf der Therapiecouch, die Montageanleitung für 'IKEA'-Chridtbäume, Püribauers Vogelkrippe zum Ausschneiden, die eiligen Drei Könige oder was der Weihnachtsmann selbst von seinen Elfen geschenkt bekommt.

 

Cartoons über Weihnachten.

Holzbaum Verlag Wien 2014. 80 Seiten. € 19,95.

Lea Willimann, Jan Blum (Hg.). Die besten Wortwitze der Welt

 

2015. Bekannte Sprichwörter und Redewendungen werden hier von Cartoonisten sehr wörtlich genommen und in wunderbar gezeichneten Verpackungen wiedergegeben: Da wird aus dem guten, alten Damoklesschwert das unverbrauchte Damenkloschwert, Sperrmüll erscheint als afrikanischer Speermüll und die gemeine Feldmaus hat sich auch etwas Boshaftes ausgedacht. Ari Plikat, Beck, Denis Metz, Dorthe Landschulz, Egon Forever, Hannes Richert, Hauck & Bauer, Henning Christiansen, Huse, Jean La Fleur, Kalle Capri, Katharina Greve, Kittihawk, Leonard Riegel, Mario Lars, Matrattel, Miriam Wurster, Nicolas Mahler, Oliver Ottitsch, Peter Thulke, Piero Masztalerz, Rattelschneck, Rudi Hurzlmeier, Stephan Rürup, Teja Fischer und Til Mette haben sich sehr um die besten Wortwitze der Welt verdient gemacht.

 

Die besten Wortwitze der Welt.
Holzbaum Verlag Wien 2015. 64 Seiten. 10,00.

HUSE. Paradiesvögel

 

2015. Es sind nicht immer Paradiesvögel gewesen, die mir im Debütwerk des jungen Künstlers begegnet sind. Da gab es auch schräge Vögel, Ungewöhnliches und oft Überraschendes. Die Cartoons von HUSE vulgo Björn Ciesinski sind meist farbenfroh, erzählend oder auch wortlos pointiert, und immer liebevoll detailliert gezeichnet.

 

Paradiesvögel.
Holzbaum Verlag Wien 2015. 64 Seiten. 10,00.

 

www.flachwissen.blogspot.de
 

C. Ettenauer, J. Bergmayr (Hg.). Cartoons über Hunde

 

2015. Der Mensch kann ohne seinen treuen Freund nicht mehr sein. Viele Cartoonisten sind tief in das Wesen unserer Hunde-Mitbewohner eingedrungen und haben ihre freundlich-bissige Sicht aus dem nicht immer einfachen Alltag von Hunden - und ihren Menschen - in Cartoons festgehalten.

 

Weiterlesen | Cartoon

Theres Denzinger. Das Lexikon der Untiere

 

2015. Untiere sind Lebewesen, deren Existenz von Zoologen hartnäckig dementiert wird. Tatsächlich aber tauchen sie immer wieder auf, wie Backfisch, Bücherwurm oder Computermaus belegen.

 

Weiterlesen | Cartoon

C. Ettenauer, J. Bergmayr (Hg.). Cartoons über Katzen

 

2015. Man liebt sie einfach, oder reagiert allergisch auf ihre Haare. Sie sind zugleich unberechenbar und unwiderstehlich, verschmust und mit ihren kleinen Pratzen spürbar krallenbewehrt. Viele Cartoonisten haben ihre köstlichen Katzen-Erlebnisse und Sichtweisen der zweitbesten Freunde des Menschen in Cartoons festgehalten.

 

Weiterlesen | Cartoon

Clemens Ettenauer, Johanna Bergmayr (Hg.). Das große Cartoonsutra

 

2015. Originell, deftig, boshaft und auf den Punkt gebracht haben ADAM, BECK, Dorthe Landschulz, Gerhard Glück, Johann Mayr, Michael Holtschulte, Rudi Hurzlmeier, Rudi Klein, Schilling & Blum, Til Mette, Wilfried Küfen und noch viele andere 'die wichtigste Nebensache der Welt'. Auf 90 Seiten lassen 46 Zeichner ihre Phantasie spielen – das Ergebnis ist ein mit Cartoons prall gefülltes Buch mit vielen Höhepunkten: Also was tun, wenn Oma die Gleitcreme mit der Haftcreme verwechselt hat oder wenn der Liebhaber schmatzt? Wie abwechslungsreich ist das Leben eines Porno-Untertitel-Schreibers? Wie funktioniert wohl Kamasutra für Singles und können Bienenstiche Viagra ersetzen? Dazu Sehenswertes über die Folgen des demografischen Wandes, einen Höschenautomaten, verliebte Einhörner und die Nanotechnologie.

 
Das große Cartoonsutra.
Holzbaum Verlag Wien 2015. 96 Seiten. 19,95.

Michael Dufek. Modern Stalking

 

2014. Die eigentliche Heimat seiner gezeichnete Witze ist facebook (dufitoon). Nun gibt es die besten Cartoons des 1971 in Wien geborenen Michael Dufek in analoger Form zwischen zwei Buchdeckeln. Nur mit einem schwarzen Stift bewaffnet kommentiert er prägnant Politik, Medien und alles andere, wie z. B. eine Nebenwirkung von Lebensmitteln mit dem Zusatz "fettarm".

 

Modern Stalking. Mit einem Vorwort von Robert Stachel (maschek).
Holzbaum Verlag Wien 2014. 96 Seiten. € 9,95.

 

www.dufitoon.at

Clemens Ettenauer (Hg.). Cartoons über Wien

 

2014. Hier offenbaren sich viele noch unbekannte Seiten Wiens in den mit spitzer Feder über Glanz und Schatten der österreichischen Metropole an der Donau gezeichneten Cartoons.

 

Weiterlesen | Cartoon

Daniel Jokesch. Buwockl – Der Kobold mit zu schönem Haar


2013. Der Buwockl ist ein kleiner Kobold mit "zu schönem Haar", der gerne in Reimen spricht und Geld mag, und Schabernack. Sein allerliebster Schabernack ist es natürlich, Geld zu verstecken. Daniel Jokesch unternimmt mit seinem flotten Kobold Buwockl den durchaus gelungenen Versuch, die Verflechtungen und Verfilzungen in der österreichischen Politik aufzuzeigen und die Komplexität der Korruption so zu vereinfachen, dass es sogar jedes Kind versteht. Es bleibt hoffentlich nicht nur bei dieser einen Geschichte, es gäbe noch so viele.

 

Buwockl – Der Kobold mit zu schönem Haar.
Holzbaum Verlag Wien 2012. 32 Seiten. € 9,95.

Lilli Bravo. Heiraten

 

2013. Passend zu ihrer Cartoon-Ausstellung in der Galerie der Komischen Künste MuseumsQuartier in Wien ist Lilli Bravos erstes, zwar kleines aber feines Buch erschienen. Die deutsche Zeichnerin zeigt hier unter dem Titel „Heiraten - Viel Spaß!" köstliche Bilder rund um Liebe, Hochzeit und Ehe.

 

Heiraten. Viel Spass!

Lappan Verlag 2013.

Oliver Ottitsch. Kopf hoch

 

2013. Es „ist das bisherige Best of eines ungeschliffenen Rohdiamanten, der mit seiner Kreativität ein bodenloses Fass zum Überlaufen bringen kann“ beschreibt Gerhard Haderer in seinem Vorwort den Zeichner. Es war übrigens das erste Buch des jungen Cartoonisten und auch das erste in der Reihe „Edition Komische Künste“. Diese will Talenten aus dem Bereich der Komischen Kunst in Form einer Buchpublikation zu mehr Bekanntheit verhelfen.

 

Kopf hoch. Mit einem Vorwort von Gerhard Haderer.

Holzbaum Verlag Wien 2013. 64 Seiten. € 9,95.

La Razzia. Trotzphase

 

2013. Die burgenländische Kunstlehrerin Doris Schamp alias La Razzia ist eine aufmerksame und kritische Beobachterin mit ausgeprägtem Wort- und Bildwitz. Der Stil der Cartoon-Zeichnerin ist unverwechselbar, eigenwillig und vergnüglich: Farbenfrohe Bilder von sonderbaren Vogelmenschen und kluge, frivole Texte mit treffsicherem Humor und einem Schuss Boshaftigkeit (wie z. B. Beethovens 9. oder die Reinigungskraft auf der Psychiater-Couch) haben mich beim Lesen des Büchleins überaus vergnüglich gestimmt.

 

Trotzphase. Mit einerm Vorwort von Bruno Haberzettl.

Holzbaum Verlag Wien 2013.

Clemens Ettenauer (Hg.). Cartoons über KUNST

 

2013. Den Ernst des Lebens in heiteren Cartoons zeigt der Katalog mit farbenfrohen Bildern zur gleichnamigen Ausstellung. Das Ausstellungsstücke nicht ohne Konsequenzen berührt werden dürfen wird einem ebenso drastisch vor Augen geführt wie Schiller Goethes Faust schmerzhaft kennen gelernt hat.

 

Weiterlesen | Cartoon

Oliver Ottitsch. Noahs Fleischwaren

 

2013. Unterschiedlich eng ist die Bezehung zwischen Menschen und Tieren. Der in Graz geborene und in Wien zeichnende Oliver Ottitsch hat diese gemeinsame Welt und die Eigenarten von Menschen und Tieren auf seine kreative Weise festgehalten: Originell, witzig, teils sehr hintergründig oder deftig, auf jedem Fall zum Schmunzeln, wie der nasenbohrende Elefant, die Web Designer Spinne oder die Stechmücke auf dem Flug zur Aids Gala.

 

Noahs Fleischwaren. Cartoons zum Tier&Wir.

Holzbaum Verlag 2013. 96 Seiten. € 14,95.

Maria Schuster. ALLES BESTENS

 

2012. Erstmals sind alle wichtigen österreichischen Cartoonisten in einer umfassenden Publikation vertreten. Die Autorin zeigt mit über 200 der besten Karikaturen & Cartoons aus Österreich das beeindruckende Schaffen der österreichischen Künstler dieses besonderen Genres. Der Blick auf Persönlichkeiten, Ereignisse und Schicksalsstunden Österreichs ist überaus unterhaltsam: Humorvoll, boshaft und bissig, aber auch nachdenklich stimmend. Auf jeden Fall „sehenswert“ sind die Zeichnungen von über 50 Künstlern wie Manfred Deix, Paul Flora, Pepsch Gottscheber, Bruno Haberzettl, Gerhard Haderer, Rudi Klein, Nicolas Mahler, Michael Pammesberger, Gustav Peichl/Ironimus, Petar Pismestrovic, Doris Schamp, Oliver Schopf, Erich Sokol, Thomas Wizany und vielen anderen. 

 

ALLES BESTENS. Karikaturen & Cartoons aus Österreich.

Molden Verlag 2012. 200 Seiten. € 25.00.

Satirisches aus aller Welt

Curt Couleur  (Hg.). Schwarzbuch Farben

 

2015. Farben prägen unser buntes Leben, auch wenn es uns manches Mal grau und trist vorkommen mag und wir gelegentlich schwarz oder rot sehen. Wußten Sie übrigens, daß Zitronengelb als die häufigste Gesichtsfarbe der Einwohner von Peking auf die Rache gequälter Zitronenfalter zurückgeführt wird, daß Resedagrün bevorzugt von Betrügerfirmen im Internet verwendet wird oder daß Kohlraben keine Vögel sondern von der NSA entwickelte Drohnen sind? Das und noch mehr erfahren Sie bei der schrägen Reise durch die Welt der Farben, die natürlich mit Weiß, genauer mit dem gemeinen reinen Weiß beginnt - er/gefunden von Samuel Steamwillie, einem Fotografen. Dazwischen eingestreut sind als Buntes Wissen getarnte Füllseiten, wie das köstliche Farbspecktrum, und da und dort belanglose Leserbeschimpfungen, wie das bei Satiren so sein muß.

 

Schwarzbuch Farben. Wie uns Farben manipulieren.
Hydra & Holzbaum Verlag Wien 2014. 112 Seiten. 13,76.

HYDRA (Hg). Die unfrisiertesten Philosophen aller Zeiten

 

2015. Es macht (wirklich!) Sinn und auch viel Spass, mit dem Vorwort von Curt Cuisine zu beginnen. Da wurde mir so richtig bewusst, wie überfällig eine Quotenregelung für Philosophen ist. Hilfreich fand ich auch die einseitige Einführung in die Friendly-User-Test Kriterien. Meine gewichtige Anregung dazu für die nächste und überholte Ausgabe: Beim Kriterium Wellness mit den Gewwichtungsfaktoren Dicke und Seitenzahlen auch auf das Gesamtgewicht der philosphischen Ergüsse Bedacht zu nehmen. Das Taschenbuch enthält dann kurz gefasst und vergnüglich-deftig, ohne Rücksicht auf Jemanden oder Etwas, alles Wesentliche und noch ein wenig mehr über die wichtigen Philosophen von Sokrates (und den Vorsokratikern) bis Simone de Beauvoir. Das Anglo-Glossar der englischen Fachausdrücke am Ende ist ein gutes Ende.

 

Die unfrisiertesten Philosophen aller Zeiten! Eine satirische Einführung in die Philosophie.
Hydra & Holzbaum Verlag. Wien 2014. 136 Seiten. € 12,50.

Die Tagespresse. Der Nonsense-Jahresrückblick

 

2014. Das neue österreichische Online-Satiremagazin “Die Tagespresse“ - ein wenig nach dem Vorbild des „Onion“ bzw. des „Postillion“ - bringt seit Ende Mai die digitale Medienwelt zum Schmunzeln.

 

www.dietagespresse.com

 

Nonsense-News als Buch 

Nonsense-Nachrichten und Topmeldungen wie „Edward Snowden in Wien gelandet“, „Karl Heinz Grasser neuer Werbeträger für Persil“ oder „MacDonalds sucht 1.000 Gurkerlleger“ sind nun von ihrem Herausgeber in einem Buch zusammengefasst worden: Ein amüsanter Rückblick auf das österreichische Nachrichtenjahr in Nonsense-Geschichten.


Der Nonsense-Jahresrückblick.

Amalthea Signum Verlag. Wien 2014. 1. Auflage. 176 Seiten. € 14.95.

Diese französische Satire-Zeitung erscheint nur alle vier Jahre, am 29. Februar

La Bougie du Sapeur

 

29. Februar 2012. Es ist wieder soweit. Nicht bei uns in Österreich aber in Frankreich: In jedem Schaltjahr genau am 29. Februar erscheint seit rund 30 Jahren eine neue Ausgabe der satirischen Zeitung "la Bougie du Sapeur" (dies bedeutet "Die Kerze des Feuerwehrmanns"). Die erste Ausgabe der von Jacques Debuisson im November 1979 ins Leben gerufenen "La Bougie du Sapeur" erschien 1980 und hatte acht Seiten. Die aktuelle Nummer neun umfasst schon 20 Seiten.

Eines der Themen ist natürlich die allgegenwärtige Euro-Krise: Soll Frankreich zum Franc oder gleich zur historischen Goldmünze Louis d'or zurückkehren? Auch die nahende Wahl des französischen Präsidenten ist ein Thema, das mit einen Test verbunden wird: Sag mir, mit wem du schläfst und ich sage dir, wen du wählst.

 

 

Quellen:

1. Wikipedia

2. Zeitung nur alle vier Jahre. In: newsroom.at. nachrichten für journalisten. 28.2.2012.

Empfehlen Sie diese Seite auf: