Unterwegs. In Galerien & Museen und Anderswo

Die Ausstellungen und News aus aller Welt über Kunst und Kultur der Vorjahre sind bereits im Archiv. Vorweg gibt es eine Übersicht über "Lange Nächte und besondere Tage" in Österreich.

 

Danach lesen Sie hier über

  • Kunst-Biennale Venedig 2017. Brigitte Kowanz und Erwin Wurm
  • Kunsthaus Graz. Erwin Wurm
  • Atelier-Galerie Jungwirth. Gabriele Croppi
  • Landschaften. Leitmotiv steirischer Museen 2015
  • Maria Lassnig. Schenkung an Neue Galerie Graz
  • Graffiti Welten
  • Albertina Wien. Von der Schönheit der Natur
  • Steiermarkhof. styrianARTfoundation
  • Steiermark. Landeskulturpreise 2014
  • Keep Smiling. Humor als Waffe
  • Europa. Kulturhauptstadt
  • Kunsthalle Graz. Claus Schöner
  • Zeicheninitiative. BIG DRAW GRAZ
  • Graffiti. Kunst aus Spraydosen
  • Graz. Katharina Grosse im Kunsthaus
  • Österreich. Lange Nacht der Museen 2014, 2015
  • Österreich. Tag des Denkmals 2014, 2015
  • Atelier-Galerie Jungwirth. Marco Longari
  • Stainz und Trautenfels. Holz und Wald
  • Graz. Galerientage 2014, 2015
  • Atelier-Galerie Jungwirth. Kristian Schuller

Lange Nächte und besondere Tage. Chronologisch

Lange Nacht der Forschung

13. April 2018

Österreichweit

www.langenachtderforschung.at

aktuelle Kunst in graz. Galerientage

6. bis 8. Mai 2016

www.aktuellekunst-graz.at

Lange Nacht der Kirchen

9. Juni 2017

Österreichweit

www.langenachtderkirchen.at

Tag des Denkmals

25. September 2016

Österreichweit

www.tagdesdenkmals.at

Lange Nacht der Museen

1. Oktober 2016

Österreich, Liechtenstein und Schweiz

www.langenacht.orf.at

Brigitte Kowanz: Infinity and Beyond. Foto: Tobias Pilz, © Bildrecht, Wien 2017

La Biennale 2017. Brigitte Kowanz und Erwin Wurm 

Erwin Wurm: Stand quiet and look out over the Mediterranean Sea, 2016–2017, Performative One Minute Sculpture. Foto: Eva Würdinger, © Bildrecht, Wien 2017
Juni 2017. Die Ausstellungskonzept zeigt heuer Arbeiten von zwei international erfolgreichen österreichischen Künstlern und Staatspreisträgern: Brigitte Kowanz und Erwin Wurm. 
  • Brigitte Kowanz erweiterte den Bildbegriff immateriell durch ihre Lichtkunstwerke und macht Lichtobjekte, Lichtinstallationen, Lichträume und Lichtarchitektur.
  • Erwin Wurm erweiterete den Skulpturenbegriff materiell durch seine Skulptur-Performances, Skulptur-Installationen, Raumskulpturen und Architekturskulpturen. 

Lichtkunstwerke

Brigitte Kowanz

Geboren 1957 in Wien

www.kowanz.com 

Skulptur-Performance

Erwin Wurm

Geboren 1954 in Bruck/Mur

www.erwinwurm.at

Der Österreichische Pavillon - La Biennale di Venezia 

Österreichischer Pavillon in den Giardini della Biennale Venezia. Quelle: maps.google.com / www.bka.gv.at Österreichischer Pavillon in den Giardini della Biennale Venezia. Quelle: maps.google.com / www.bka.gv.at

Es begann 1897 mit dem Österreichischen Saal im Zentralpavillon, in dem z. B. 1910 Gustav Klimt ausstellte, und 1932 konnten zahlreiche namhafte österreichische Künstler im deutschen Pavillon ausstellen. 1933/1934 wurde ein lang gehegter Traum in Angriff genommen und nach den Plänen der Architekten Josef Hoffmann und Robert Kramreiter der Österreichische Pavillon realisiert und am 12. Mai 1934 offiziell eröffnet. Der schlichte, großartige Ausstellungsraum ist mit kurzer Unterbrechung wieder Österreichs Nationalpavillonst,steht heute unter italienischem Denkmalschutz und zählt sicherlich zu den bedeutendsten Pavillons in den Giardini. 

Der Österreichische Pavillon - La Biennale di Venezia, 2015, Archiv HZ. Foto: Georg Petermichl Der Österreichische Pavillon - La Biennale di Venezia, 2015, Archiv HZ. Foto: Georg Petermichl

Es war einmal ...

Große Namen haben dann im österreichischen Pavillon ihre Arbeiten ausgestellt und Österreich vertreten. Darunter Künstler wie z. B. Egon Schiele und Fritz Wotruba (1948), Alfred Kubin und Fritz Wotruba (1952), Arnulf Rainer (1978), VALIE EXPORT und Maria Lassnig (1980), Christian Ludwig Attersee (1984), Franz West (1990), Eichinger oder Knechtl, Hans Hollein, Günther Domenig, Raimund Abraham, Wilhelm Holzbauer, Hermann Czech, Gustav Peichl, Rob Krier, Coop Himmelb(l)au, Adolf Krischanitz, Elsa Prochazka, Lainer Auer und Helmut Richter (1991), Bruno Gironcoli (2003), Herbert Brandl (2007) oder Heimo Zobernig (2015).  

 

Quelle: www.labiennale2017.at

 

57. Biennale in Venedig. Viva Arte Viva

17. Mai bis 26. November 2017

www.labiennale.org

 

 

Weiterlesen | Erwin Wurm

 

Venedig. Biennale-Termine 2017

Kunst: 13. Mai bis 26. November 2017

Tanz: 23. Juni

Film: 30. August

Zeitgenössische Musik: 29. September

www.labiennale.org

Fußballgroßer Tonklumpen auf hellblauem Autodach

Belichtungsspiel mit einer Wurm-Skulptur und einem Lichteinlaß/nozzle bei der Erwin Wurm-Personale im Kunsthaus Graz. © 2017 Reinhard A. Sudy

März/Juni 2017. Das Kunsthaus Graz hat dem bedeutenden und international erfolgreichen Gegenwartskünstler die Personale ‚Erwin Wurm – Fußballgroßer Tonklumpen auf hellblauem Autodach‘ gewidmet.

Ich hatte bereits die Vorschau in Händen gehabt, war auch bei einem überaus entspannten Pressetermin und bummelte vor kurzem mit Freunden aus dem Ausland durch Erwin Wurms Ausstellung im Grazer Kunsthaus. Es ist gut, daß die großzügig angeordneten, originell-eigenwilligen Werke des steirischen Künstlers noch bis zum 20. August zu sehen sind. Die Fotos sind hoffentlich eine Anregung für einen Besuch.

 

Erwin Wurm

Fußballgroßer Tonklumpen auf hellblauem Autodach

24. März bis 20. August 2017

Kunsthaus Graz, Space01

www.museum-joanneum.at

 

 

Weiterlesen | Erwin Wurm

Gabriele Croppi. Ausstellung im Atelier Jungwirth

Oktober 2016. Der 1974 geborene italienische Fotograf Gabriele Croppi gilt seit Jahren als einer der interessantesten Künstler seines Landes. Er beschäftigte sich bereits als Kind mit Malerei, später kam die Fotografie und dann auch der Film hinzu. Das Resultat: Ein Gesamtwerk, das insbesondere mit der Bilderserie „Metaphysics of the Urban Landscape“ international gezeigt und gerühmt wurde. Wir sind stolz, diese beeindruckenden Stadtaufnahmen nun auch in Graz zeigen zu können.

 

Vernissage im Atelier Jungwirth 

29. Oktober 2016 um 11 Uhr

Opernring 12, 8010 Graz

T: +43/316/815505

mail@atelierjungwirth.com
www.atelierjungwirth.com

Leitmotiv und Ausstellungsschwerpunkt "Landschaft"

Plakatwerbung am Grazer Opernring. Foto: 2015 Reinhard A. Sudy

Juni 2015. "Landschaft" lautet das Leitmotiv des Universalmuseums Joanneum in diesem Jahr. Verschiedene Museums-Standorte widmen sich diesem Themenschwerpunkt und beleuchten in ihren Ausstellungen den Landschafts-Begriff aus verschiedenen künstlerischen und wissenschaftlichen Perspektiven.

 

 

Politische Landschaft

Landschaft: Transformation einer Idee

Wolfgang Temmel

Darren Almond

Landschaft in Bewegung

Steiermark im Blick

HyperAmerika

Landschaft im Wandel

 

www.museum-joanneum.at/landschaft

Politische Landschaft, 2014/2015, Totes Gebirge, Foto: Grünschachner-Berger

Politische Landschaft

Kunst, Widerstand, Salzkammergut

 

Dieses temporäre Projekt des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark / Universalmuseum Joanneum in Kooperation mit dem Verein Netzwerk Salzkammergut ist auch Teil des Architektursommers 2015. Es findet an drei Standorte statt:

 

Stadt Graz

11. Juli bis 6. September 2015

Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz

 

Altaussee

11. Juli 2015

Gemeindeamt, Ortsmitte, 8992 Altaussee

Rundfahrten mit den Künstlern: Altaussee, Bad Aussee, Toplitz See.

 

Totes Gebirge

12. Juli 2015

Bergwanderung ab Blaa-Alm über den Nagelsteig bis Ischler Hütte und zurück. Bergerfahrung und Wanderausrüstung sind erforderlich.

 

Weiterlesen

 

Franc Novinc, Morgen, 1971, Acryl auf Leinwand, 100 x 139 cm; Foto: N. Lackner/UMJ

Landschaft: Transformation einer Idee

Kunst von 1800 bis heute aus der Sammlung der Neuen Galerie Graz

19. Juni bis 6. September 2015

Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse, 8010 Graz

Wolfgang Temmel, Nordkoreanische Landschaft Nr. 6, 2012, Acryl auf Leinwand, 40 x 40 cm; Foto: Hans Georg Tropper

Wolfgang Temmel

Nordkoreanische Landschaften

Im Rahmen der Ausstellung 'Landschaft: Transformation einer Idee'

19. Juni bis 6. September 2015

Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse, 8010 Graz

Darren Alomd, Amalfi Sketchbook VI, 2014, bromide print, 150 x 120 cm; Foto: Künstler, Galerie Max Hetzler, Berlin | Paris

Darren Almond

Amalfi Sketchbook

Im Rahmen der Ausstellung 'Landschaft: Transformation einer Idee'

19. Juni bis 6. September 2015

Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse, 8010 Graz

Das Matterhorn, Das Matterhorn, aufgebaut aus Gneisen und Graniten, sitzt auf einem Sockel aus Bündnerschiefern und Resten eines alten Ozeanbodens. Foto: Ruedi Homberger (Arosa, Schweiz, Fotograf und Flieger) und Kurt Stüwe (Geologe, Uni Graz)

Landschaft im Wandel

Vom Matterhorn ins Vulkanland

13. Mai 2015 bis 17. Jänner 2015

Naturkundemuseum, Joanneumsviertel, 8010 Graz

 

In mehr als 100 Millionen Jahren wurden die Gebirgswelt entlang des Alpenbogens von gewaltigen Erdbewegungen geformt - der Mensch passt Landschaften erst seit wenigen Jahrtausenden seinen Bedürfnisse an. Diese Ausstellung zeigt mit großformatigen Luftbildern des Duos Kurt Stüwe (Geologe, Uni Graz) und Ruedi Homberger (Fotograf und Flieger, Arosa, Schweiz) ein Porträt der geologischen Landschaften der Alpen und greift aktuelle Fragen des menschgemachten Landschaftswandels im südoststeirischen Vulkanland auf.

Don Eddy, Untitled (Volkswagen) (Detail), 1971, Acryl auf Leinwand; 122 x 152 cm, Foto © museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung, seit 1991

HyperAmerika

Landschaft - Bild - Wirklichkeit

9. April bis 30. August 2015

Kunsthaus Graz, Space01, Lendkai 1, 8020 Graz

 

Diese Ausstellung richtet den Blick auf den Begriff der amerikanischen Landschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Hyperrealistische Maler widmeten sich den glänzenden Oberflächen des „amerikanischen Traumes“ und holten die Gegenständlichkeit in die Kunst zurück. Dagegen richteten einige Fotografen - die „New Topographics“  - ihre Kameras auf das Alltägliche und Banale. Um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten dieser beiden Strömungen sichtbar zu machen, werden Werke von Hyperrealisten den Fotografien einiger „New Topographics“ gegenübergestellt.

Anna Keil, "Schöne Ferien", 1983,61 x 87 cm, © Wienbibliothek

Steiermark im Blick

Perspektiven auf eine Landschaft

19. März 2015 bis 6. Jänner 2016

Volkskundemuseum, Paulstorgasse 11-13a, 8010 Graz

 

Diese Ausstellung zeigt, wie steirische Landschaften von Menschen geformt wurden: als landwirtschaftliche Nutzflächen aber auch als touristische Sehnsuchtsorte und Genuss-Regionen. Neben Werbeplakaten und Postkarten wird u. a. eine einzigartige Sammlung von Souvenirgläsern aus steirischen Urlaubsgegenden präsentiert, und eine Hörstation mit Sagen beschreibt die die Entstehung verschiedener Landschaften.

Guido van der Werve, Nummer acht, everything is going to be alright (Detail), 2007, 10’10”, 16 mm film to HD, Golf of Bothnia FI, Video still, Foto: © Ben Geraerts, Courtesy des Künstlers

Landschaft in Bewegung

Filmische Ausblicke auf ein unbestimmtes Morgen

12. März bis 26. Oktober 2015

Kunsthaus Graz, Space02, Lendkai 1, 8020 Graz

 

In Kooperation mit Camera Austria, Diagonale 2015 und dem Österreichischen Filmmuseum zeigt diese Ausstellung Arbeiten seit den 1960er-Jahren, die ein Landschaftsbewusstsein reflektieren, das ständig in Bewegung ist. Dabei spielt der Film eine tragende Rolle. Werke von Künstlern wie Darren Almond, Rosa Barba, James Benning, Ursula Biemann, Lucius Burckhardt, Leo Calice und Gerhard Treml, ... Michael Snow, Guido van der Werve verdeutlichen, wie diese auf die Endlichkeit der natürlichen Ressourcen reagieren.

Neue Galerie Graz. Schenkung von Maria Lassnig

Mai 2015. A​nlässlich der Ausstellung 'Maria Lassnig. Der Ort der Bilder' in der Neuen Galerie Graz (2012/2013) schenkte die Künstlerin dem Universalmuseum Joanneum 5 Gemälde aus unterschiedlichen Werkphasen. Gemeinsam mit Maria Lassnigs Woman Laokoon (1976), das bereits seit 1989 im Besitz der Neuen Galerie ist, sind die 5 neuen Werke in der Dauerausstellung zu sehen.

 

Dauerausstellung

Neue Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum

Aktuelle Kunst in Graz. Galerientage 2015

Mai 2015. Ein Rundgang zur zeitgenössischen bildenden Kunst und gleichzeitig ein Rundgang durch die sehr reizvolle Kulturhauptstadt Graz: Bei den Galerientagen vom 15. bis 17. Mai 2015 präsentieren sich 27 Galerien und Kultur-Institutionen in einem vielfältigen, dreitägigen Ausstellungsparcours.

 

Drei Tage unterwegs
Eröffnungen, Führungen durch Ausstellungen z. B. mit Christa Benzer oder Sabine Flach, Performances, Symposien, Buchpräsentationen und natürlich Gespräche mit Künstlern sind eine gute Gelegenheit, sich ein Bild aktueller bildender Kunst zu machen.

 

Galerientage. aktuelle kunst in graz

15. bis 17. Mai 2015

www.aktuellekunst-graz.at

 

 

Quellen:

1. Info-Postkarte.

2. www.aktuellekunst-graz.at.

Galerie Sigmund Freud. Fotos von Christian Jungwirth

foto: cp-pictures
Apri 2015. Bereits am 25.03.2015 fand am Standort Süd des LKH Graz Süd-West die Vernissage von Christian Jungwirth statt. Univ.Prof.Dr.Dr, Prim. Michael Lehofer konnte dabei zahlreiche Gäste begrüßen, darunter u.a.  LR Mag. Christopher Drexler, LR Dr.in Bettina Vollath, Mag.a Dr.in Martina Schröck uvm.
 
25. März bis 15. Juni 2015
 

Weitere Fotos der Vernissage unter:

 

 

Christian Jungwirth stellt 21 einfühlsame und eindrucksvolle Porträts von Menschen aus, die in der Öffentlichkeit stehen. Hier wird er einmals selbst fotografiert. Foto cp-pictures

Graffiti und Street Art. Kunstvolle Welten auf Zeit?

Graffiti-Welt in der Grazer Puchstraße, Österreich. © Reinhard A. Sudy / 2014

April 2015. Im ehemaligen Industriegelände der 'TAGGER Feed Mill GesmbH Futtermittel Grosshandel' in der Grazer Puchstraße 17 ist ein neues Szene-Viertel im Entstehen. Begonnen hat es mit Graffiti, mit vielen großflächigen, teils riesigen Bildern. Inzwischen haben die ersten Unternehmen, darunter ein Verlag und eine Boulder-Halle, bereits Fuß gefasst und Künstlerateliers der Stadt Graz wurden kürzlich übergeben.

 

Mehr: DerSudy. Unterwegs 2

Albertina Wien. Die Kammermaler Erzherzog Johanns

Karl Ruß: Leobnerinnen, 1810/11. Privatbesitz

April 2015. Erzherzog Johann hat Künstler wie zum Beispiel Jakob Gauermann, Matthäus Loder und Thomas Ender als „Kammermaler“ in seine Dienste genommen. Diese wurden mit der Darstellung alpenländischer Regionen, von Menschen in ihren Trachten und der frühen Industrieanlagen beauftragt. Aus der so entstandenen überaus umfangreichen Sammlung im Besitz der Nachkommen des Erzherzogs präsentiert die Albertina 150 meisterliche Werke der österreichischen Aquarellmalerei des 19. Jahrhunderts. Reizvoll und auch berührend sind die bildlichen Schilderungen aus dem Leben von Erzherzog Johann.

 

Von der Schönheit der Natur. Die Kammermaler Erzherzog Johanns

27. Februar bis 31. Mai 2015

Albertina

Albertinaplatz 1. A-1010 Wien

www.albertina.at

 

Weiterlesen

10 Jahre styrianARTfoundation - 102 Künstler

Februar 2015. Über 100 Künstler präsentieren sich für einen Monat im Grazer Steiermarkhof. Die lange Liste der Namen beginnt mit Kitty Ackermannn und endet mit Christina Wimmer. Kurator Fiala formuliert dazu in der Einladung: "Die 'Medien' der künstlerischen Gestaltung reichen von 'klassischer' Malerei über experimentelle Photographie, Objekt- und Medienarrangements bis hin zu Installations-Environments mit und in der Natur."

 

Leitbild der styrianARTfoundation

In  dem Bemühen um eine Vertiefung der steirischen Kunstlandschaft fördert die styrianARTfoundation junge steirische Künstler über Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen. Deren Werke sollen damit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. zu machen.

 

In der Tradition von Josef Fink
Der aus Ebersdorf bei Gnas in der Oststeiermark stammende Priester und Künstler Josef Fink (1941 - 1999) war auch Rektor des Grazer Minoritenzentrums. Der Künstlerseelsorger organisierte selbst zahlreiche Klausuren und Malerwochen mit anspruchsvollen Themen und an verschiedenen Orten der Steiermark. In seiner Tradition ist die styrianARTfoundation bemüht, Kunst in die Unternehmen zu bringen und unternehmerische Sammlungen zu initiieren.

 

www.styrianart.at

 

[hofgalerie]. 10 Jahre styrianARTfoundation

27. Februar bis 26. März 2015

Steiermarkhof

Krottendorferstraße 81, 8052 Graz

www.steiermarkhof.at

Steiermark. Landeskulturpreise 2014 vergeben

Februar 2015. Bereits im November des Vorjahres wurden im Grazer 'Dom im Berg' die Landeskulturpreise 2014 für Literatur, Musik, Film und bildende Kunst an Künstler verliehen, die ihren ordentlichen Wohnsitz in der Steiermark haben oder durch ihre Arbeit  bzw. durch längeren Aufenthalt der Steiermark verbunden sind. „Wir wollen die steirische Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturschaffende würdigen und damit zeigen, wie vielfältig das Kunst- und Kulturschaffen in der Steiermark ist", betonte Kulturlandesrat Christian Buchmann anläßlich der Preisverleihung.

 

 

Preise und Stipendien 2014

  • Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis: Gerd Kühr  
  • Literaturpreis des Landes Steiermark: Angelika Reitzer
  • Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium: Hannes Kerschbaumer  
  • LICHTUNGEN-Lyrik-Stipendium: Reinhard Lechner
  • Literaturstipendium des Landes Steiermark (heuer erstmals): Stefan Schmitzer
  • Atelierauslandsstipendien: Wilhelm Hengstler (Bukarest), Katharina Klement (Belgrad), Robert Mathy (Sarajewo), Roswitha Weingrill und Daniel Hafner (Košiće)
  • Film-Auslandsstipendien: Katharina Copony (Sarajewo) und Krisztina Kerekes (Bukarest)
  • Artist in Europe-Stipendium für Brüssel (heuer erstmals): Maruša Sagadin 
  • Stipendien für 14 RONDO Artist-in-Residence und acht Arbeitsateliers im RONDO
  • Zu den Preisträgern des Landes Steiermark zählen auch die Diagonale-Gewinner Diagonale: Houchang Allahyari für 'Der letzte Tanz' und Ruth Beckermann für 'Those Who Go Those Who Stay'

 

Landeskulturpreise und Stipendien

Kulturförderportal Steiermark

 

 

Multimediale Sammlungen in Graz. "Keep Smiling"

Coverbild "The Whip" von Kostas Romanos, Ägypten 1944.

Jänner 2015. Mediale Kriegsführung, Propaganda und Humor zwischen 1914 und 1964 stehen im Zentrum dieser Ausstellung, die vorwiegend Exponate aus dem nicht-deutschsprachigen Raum zeigt. Ein sehenswertes Projekt der Intro-Graz-Spection in Kooperation mit den Multimedialen Sammlungen am Universalmuseum Joanneum.

 

Keep Smiling. Humor als Waffe

11. Dezember 2014 bis  27. März 2015

Multimediale Sammlungen, Joanneumsviertel

 

Mehr: www.reinhardsudy.com | Kultur, Kunst & Mode

Kuturhauptstädte. Erbe & Zukunft europäischer Kultur

Jänner 2015. Die Kulturhauptstadt Europas, von 1985 bis einschließlich 1998 noch als Kulturstadt Europas bezeichnet, ist eine Kulturinitiative der Europäischen Union. Jährlich wird der Titel "Kulturhauptstadt Europas" an anfänglich eine, dann auch an mehrere und seit einigen Jahren an zwei Städte vergeben. Die erste "Kulturstadt Europas" war Athen (1985), Mons (Bergen) in Belgien und Plzeň (Pilsen) in Tschechien sind die beiden Kulturhauptstädte Europas 2015.

 

EU-Rechtsakt

In dem Beschluss Nr. 1622/2006/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 2006 heißt es zu Kuturhauptstadt Europas: "Die Veranstaltung „Kulturhauptstadt Europas“ gibt den europäischen Städten die Möglichkeit, über einen Zeitraum von einem Jahr ein Kulturprogramm zu präsentieren und damit den Reichtum und die Vielfalt der europäischen Kulturen sowie ihre Gemeinsamkeiten zu veranschaulichen. 

 

Quellen:

EUR-Lex | Der Zugang zum EU-Recht

Deutsche Welle | Europas Kulturhauptstädte

Claus Schöner. Ein Blick auf sein Leben und Schaffen

Ausschnitt des Ausstellung-Posters. Foto: Reinhard A. Sudy

Dezember 2014. Im Alphabet der Klassenbücher waren wir nicht weit auseinander, und auch so haben wir einander gut verstanden, in unserer Jugendzeit gemeinsam gespielt und geträumt, uns dann aber bis auf die seltenen, zufälligen Treffen aus den Augen verloren. Die Aussstellung mit den "Blitzlichtern" auf das Leben und die Arbeiten Claus Schöners hat in der Hinterhof-Atmosphäre der Kunsthalle Graz einen idealen Ort gefunden. Sie ist eine würdevolle Erinnerung, wenn auch nur für eine Weile. Leider.

 

Noch Schöner!

Aus drei Kubikmetern Verlassenschaft des in Graz geborenen Konzept- und Medienkünstlers Claus Schöner (geb. in Graz 1951 - gest. in Wien 1999) haben Alexandra Riewe und Christian Marczik eine mich berührende, informative Ausstellung konzipiert. Sie zeigt wunderbar die Vielfalt des Künstlers Claus Schöner: Film-Projektionen, Texte - zumindest ein publizierter - , jede Menge Polaroids und U-Matic-Filmbänder sowie sein technisches Equipment.

 

Kultfigur bereits zu Lebzeiten

Der "letzte Anarchist der Grazer Kunstszene" wurde unter anderem in Filmen von Herbert Achternbusch und Willi Hengstler und als literarische Vorlage von Wolfgang Bauer verewigt. Internationale Beachtung fand Claus Schöners Film "Heimat & nnoch Schöner", der auch im deutschen und im US-Fernsehen gezeigt wurde.

 

Noch Schöner! Blitzlichter eines verglühenden Milieus

7. bis 25. Oktober 2014

kunsthallegraz. Verein für zeitgenössische Kunst

Conrad von Hötzendorf-Straße 42a, 8010 Graz

www.kunsthallegraz.at

www.intro-graz-spection.at

 

Quelle: Info-Blatt zur Ausstellung.

BIG DRAW GRAZ. Internationale Zeicheninitiative

Oktober 2014. Bei dieser Einladung zum Zeichnen spielen Alter und Können keine Rolle, nur Mitmachen bzw. Mitzeichnen ist wichtig. Und alle sind zum BIG DRAW GRAZ herzlich eingeladen. Wer noch keine (Teilnahme-) Karte erhalten hat, bekommt sie im Kunsthaus Graz, zeichnet darauf oder gestaltet sie, wonach einem ist, und gibt sie an der Kunsthaus-Kassa ab. Alle Karten werden dann im Rahmen der BIG DRAW Austellung zu sehen sein.

 

Internationale Zeicheninitiative

Mit dem BIG DRAW GRAZ feiert eine internationale Zeicheninitiative ihre Österreich-Premiere. Kooperationspartner sind das Universalmuseum Joanneum, die Graz International Bilingual School, der steirische herbst, die Kombüse/Cooks of Grind und heidenspass.

 

BIG DRAW GRAZ Aktionstag

4. Oktober 2014, 11.00 bis 21.00 Uhr

Kunsthaus Graz

 

BIG DRAW Ausstellung

4. bis 12. Oktober 2014

Kunsthaus Graz


www.museum-joanneum.at/bigdrawgraz

Graffiti-Gemälde. Faszination von Spray-Kunstwerken

Unterführung der Grazer Augartenbrücke. © Reinhard A. Sudy

Oktober 2014. Kurze Einblicke in die Welt und die Arbeiten der Graffiti- und Street Art-Künstler, ebenso kurze Informationen über einzelne von ihnen wie zum Beispiel über Nychos (Rabbit Eye Movement  & Art Space), Fotodokumentationen von phantasievoll gestalteten Gebäudefassaden und Schnappschüsse, News von besonderen Szene-Ereignissen und natürlich einzelne Graffiti und Graffiti-Fassaden in Graz. Ein wenig mehr und vor allem Fotos gibt es auf den folgenden Seiten:

 

Noch mehr: DerSudy. Unterwegs 2 | Graffiti, Street Art & Tattoos

Kunsthaus Graz. Katharina Grosse füllt den Space01

September 2014. Katharina Grosse hat im Grazer Kunsthaus farbenprächtige, monumentale Schaumstoff-Faltenwürfe gestaltet. Bei ihrer Umrundung und bei meinem abschließenden Blick von oben hätte ich mich gerne hineinfallen lassen.

 

Bunte Faltenwelt

In der Architektur des weitläufigen Space01 kommt die fließend-bunte Installation der Künstlerin großartig zur Geltung. Ich hatte das Gefühl, die Verwerfungen unserer Erdoberfläche oder die Gewalt von aufeinander stürzenden Wellen und Wassermassen mitzuerleben.

 

Katharina Grosse

Die 1961 in Freiburg im Breisgau geborene Künstlerin lebt und arbeitet derzeit in Berlin. Seit 2010 ist sie auch als Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf tätig.

 

Katharina Grosse. "Wer, ich? Wen, Du?"

6. Juni bis 12. Oktober 2014

Space01, Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum

www.museum-joanneum.at

 

 

Quelle: Folder anlässlich der Ausstellung des Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum.

ORF - Lange Nacht der Museen. Kleines Jubiläum

September 2013. Bereits zum 15. Mal öffnen Museen und Galerien für die "Lange Nacht der Museen" ihre Tore. Heuer sind es über 700 Kulturinstitutionen, die mit abwechslungsreichen Ausstellungen, spannenden Events und Sonderveranstaltungen daran teilnehmen: In Österreich, in Liechtenstein und erstmals in der Schweiz.

 

4. Oktober 2013

www.langenacht.orf.at

Bundesdenkmalamt. Tag des Denkmals in Österreich

September 2014. Der Tag des Denkmals ist eine Großveranstaltung für das materielle Kulturerbe in Österreich. Die in unseren Denkmalen gespeicherte gemeinsame Geschichte soll mit dem Tag des Denkmals hörbar, lesbar und erzählbar gemacht werden. Er findet österreichweit als Fixtermin immer am letzten Sonntag des Monats September statt.

 

European Heritage Days

Der Tag des Denkmals ist gleichzeitig auch der österreichische Beitrag zur europäischen Initiative der European Heritage Days (EHD), an denen sich die Vielfalt der Denkmale ganz besonders präsentiert. Es war Jack Lang der als französischer Kulturminister 1984 zum ersten Mal einen Tag des offenen Denkmals in Frankreich initiierte. 1999 wurde diese Veranstaltung als gemeinsames Projekt von Europarat und Europäischer Union unter dem Namen European Heritage Days durchgeführt. Seit 1996 ist Österreich mit dabei und das Bundesdenkmalamt fungiert als Veranstalter.

 

Motto 2014. Illusion

Der Tag des Denkmals am 28. September 2014 steht unter dem vielversprechenden Motto "Illusion". Bei diesem vom Bundesdenkmalamt österreichweit organisierten 17. Tag des Denkmals öffnen sich auch heuer wieder sonst verschlossene Türen und Räume. Im Mittelpunkt stehen unter anderem Orte der Illusion wie Theater, Kinos oder künstliche Ruinen und illusionistische Malereien, Sinnestäuschungen und falsche Wahrnehmungen der Wirklichkeit.

 

 

www.tagdesdenkmals.at | Tag des Denkmals

www.youtube.com/user/BDABundesdenkmalamt | Spots der Grazer Ortweinschule

www.bda.at | Bundesdenkmalamt

Gaza 2014. Marco Longari im Atelier Jungwirth

August 2014. Die aktuellen Ereignisse in Gaza werden in der Ausstellung im Atelier Jungwirth durch den Blick auf die Betroffenen fast hautnah spürbar. Die Fotos von Marco Longari tun weh, sie machen den Betracher selbst zum Betroffenen. Nach seinen ermutigenden Bildern vom Freiheitskampf der Ägypter am Tahrir-Platz, die das Atelier Jungwirth 2011 und die Kleine Zeitung als erste Ausstellung in der Reihe “flashlight” zeigten, kehrte der sensible und mutige Photograph zur vierten Ausgabe dieser aktuellen Ausstellungsreihe wieder nach Graz zurück.

 

Vita Marco Longari
Er kam 1965 in Rom zur Welt und schloss seine Ausbildung am renommierten Istituto Superiore di Fotografia in Rom ab. Nach einigen Jahren in Ruanda übernahm Marco Logari 2003 das AFP-Büro in Nairobi. 2007 zog er mit seiner Frau und den beiden Söhnen nach Jerusalem, wo er bis zum Jahresende das AFP-Büro für Israel und Palästina leitete. Mit Jahresbeginn übernahm Marco Longari die Führung des Afrika-Büros von AFP in Johannesburg. Im Vorjahr kürte ihn das Time-Magazin zum Photographen des Jahres.

 

Marco Longari: Gaza 2014

9. August bis 20. September 2014

Atelier Jungwirth, Opernring 12, A-8010 Graz

www.atelierjungwirth.com

www.christianjungwirth.com

www.bigshot.at

 

Siehe dazu auch Hedi Grager: Marco Longari im Atelier Jungwirth vom 11. August 2014.

www.hedigrager.com/2014/08/marco-longari-im-atelier-jungwirth

 

 

Quellen:

1. Einladung des Atelier Jungwirth.

2. www.atelierjungwirth.com.

Ausstellungen. Geheimnis Holz | Wald und Mensch

Mai 2014. Gleich zwei aktuelle Ausstellungen in der Steiermark sind dem wunderbar-vielfältigen Naturprodukt Holz und dem Wald gewidmet.

 

Schloss Stainz und Schloss Trautenfels

Im Landwirtschaftsmuseum Schloss Stainz steht der Werkstoff Holz im Mittelpunkt und im Schloss Trautenfels im steirischen Ennstal geht es um den Wald und die Rolle des Menschen in diesem Natur- und Lebensraum.

 

Weiterlesen

Aktuelle Kunst in Graz. Galerientage 2014

April 2014. Ein Rundgang zur zeitgenössischen bildenden Kunst und gleichzeitig ein Rundgang durch die Kulturhauptstadt Graz: Bei den Galerientagen vom 9. bis 11. Mai 2014 präsentieren sich 27 Galerien und Institutionen in einem dreitägigen Ausstellungsparcours.

 

Drei Tage unterwegs
Eröffnungen, Führungen durch Ausstellungen z. B. mit Severin Dünser oder Sabine Flach, Performances, Symposien, Buchpräsentationen und natürlich Gespräche mit Künstlern sind eine gute Gelegenheit, sich ein Bild aktueller bildender Kunst zu machen.

 

Shuttle-Service

Am Eröffnungstag, dem 9. Mai 2014, gibt es als besonderes Angebot ein Shuttle-Service von Wien nach Graz und wieder zurück.


Galerientage. aktuelle kunst in graz

9. bis 11. Mai 2014

www.aktuellekunst-graz.at

 

 

Quellen:

1. Info-Postkarte.

2. www.aktuellekunst-graz.at.

Kristian Schuller. Ausstellung im Atelier Jungwirth

Jänner 2014. Die aktuelle Ausstellung in der Atelier-Galerie des renommierten Grazer Fotografen Christian Jungwirth zeigt Kristian Schullers „vor Kraft und Lebensfreude strotzende Bildwelten und die außergewöhnlichen Inszenierungen von strahlender Weiblichkeit, die sofort und unauslöschlich ins Gedächtnis drängen”. Selbst Schwarzweiß-Bilder wirken hier “ungewöhnlich opulent”.

 

Vita Kristian Schuller
Der in Rumänien geborene Meister der Farbenfreude begann bereits in seiner frühesten Jugend in Deutschland mit ersten Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Mode und Fotografie. Zuerst modelte er für seine Aufnahmen noch selbst, doch spätestens während des Studiums bei Vivienne Westwood (Fashion Design) und bei F.C. Gundlach (Fotografie) wurde sein großes Talent auch für andere offensichtlich. Seine Arbeiten für Magazine wie Vogue oder Harper’s Bazaar und für Kunden wie Swatch, BMW oder Nike haben ihn in der Szene bekannt gemacht. Auch Top-Models und Schauspieler wie Penelope Cruz (letztere für den Campari Kalender 2013) standen schon vor seiner Kamera. Sich selbst sieht Schuller nicht als sonderlich prominent, wie er der Süddeutschen Zeitung verriet: „Ich versuche, ein ordentlicher Fotograf zu sein. Ein Star bin ich nicht, nur weil ich ein, zwei bekannte Persönlichkeiten fotografiert habe. Peter Lindbergh oder Annie Leibowitz sind dagegen tatsächlich Stars.“

 

Von der Casting-Show zum Top-Fotobuch

Falls Ihnen der Name Kristian Schuller dennoch etwas sagt, dann hat das womöglich mit Heidi Klum zu tun. Die Mitwirkung an der Casting-Show „Germany’s Next Topmodel“ bot dem Fotografen nicht zuletzt die Chance für ein Buchprojekt der Sonderklasse: „90 Tage. Ein Traum“. Wunderschöne Locations, die Models der Zukunft und die von Schuller minutiös gestalteten Szenen, die wie eine Mischung aus Zirkus und Fellini-Filmen wirken, ergeben ein Fest für die Augen. Das Werk, das selbst für Kritiker der Sendung zu empfehlen ist, erhielt verdientermaßen die Silbermedaille beim „Deutschen Fotobuchpreis 2011“.

www.kristianschuller.com

 

Kristian Schuller

26. November 2013 bis 1. März 2014

Atelier Jungwirth, Opernring 12, A-8010 Graz

www.atelierjungwirth.com

www.christianjungwirth.com

www.bigshot.at

 

Weiterlesen (Christian Jungwirth)

 

 

Quellen:

1. Einladung des Atelier Jungwirth.

2. www.atelierjungwirth.com.

Empfehlen Sie diese Seite auf: