Schladming-Dachstein. Wandern und Genießen

Der beeindruckende Blick vom Greifenberg (2.618 m) auf die ausgedehnte Seenwelt des Klafferkessels. © 2017 Reinhard A. Sudy
Reinhard A. Sudy. Foto: Jasmin Rathkolb

Die Region Schladming-Dachstein gehört sicherlich zu den beeindruckensten und vielfältigsten steirischen Berglandschaften. Sie hat fast das ganze Jahr über 'Saison' und vom späten Frühling bis spät in den Herbst ein schier endloses Angebot an einfacheren bis zu fordernden Wander- und natürlich auch Klettermöglichkeiten.

Die Auswahl an 'Wasserwanderungen' zu beiden Seiten des steirischen Ennstals führt von den reizvollen Gasselseen auf der Reiteralm ganz im Westen bis in die enge Schlucht der Wörschachklamm zwischen Stainach und Liezen und zum Gaishorner See im Palten-Liesing-Tal. 

 

Einiges davon beschreibe ich im Folgenden, und da und dort werfe ich zumindest einen kurzen Blick auf einige der einladenden Lokale, dorthin, wo ich mich gerne entspanne, das Essen und Trinken genieße.

 

Den Anfang aber mache ich mit der winzigen, malerischen Ortschaft Pürgg hoch über dem Ennstal und dem prachtvollen Schloss Trautenfels zu ihren Füßen. 

 

Hier lesen Sie über die Wandern & Genießen Beiträge

 

Am Berg und im Tal. Pürgg und Schloss Trautenfels

  • Pürgg | Gasthaus, Gästehaus und Greißlerei Krenn
  • Schloss Trautenfels | Fischrestaurant Schloßteichstüberl

 

Alpine Bergtour in die geheimnisvolle Welt des Klafferkessels |daran arbeite ich gerade noch

  • Gollinghütte (1.643 m) | Preintalerhütte (1.656 m)
  • Klafferkessel
  • Sonntagskarseen

 

Gasselseen. Von einem zum anderen | bereite ich vor

  • Reiteralm-See
  • Waldsee und Untersee
  • Spiegelsee/Mittersee 
  • Obersee 

 

Und hier, unter den farbenfrohen Blüten am Rande des schönen Panoramaweges um den Altausseer See, ist noch ein Link zu einigen Beiträgen über die Region Ausseerland-Salzkammergut: z. B. über ihre Winterparadiese Tauplitz und Loser oder einige meiner Lieblings-Lokale.

 

Unterwegs in der Steiermark | Schladming-Dachstein

 

Schloss Trautenfels und Pürgg. Hier beginnt so vieles

Text und Fotos: Reinhard A. Sudy

Wer das Schloss Trautenfels in der Marktgemeinde Stainach-Pürgg vor Augen hat, ist am richtigen Weg: Ins obere Ennstal oder ins Ausseerland. © 2019 Reinhard A. Sudy
Seinem Namen wird der hier noch in Morgennebel gehüllte Grimming manches Mal durchaus gerecht. © 2019 Reinhard A. Sudy
Im noch diesigen Morgenlicht zeigen sich hier auf der Anhöhe die beiden Kirchen von Pürgg. © 2019 Reinhard A. Sudy

2019. Das wuchtige Grimming-Massiv vor Augen und mit Blick auf das leicht erhöht über der Landschaft thronende Schloss Trautenfels geht's hier vom neu ausgebauten Verkehrsknoten Trautenfels-Stainach-Pürgg in alle Himmelsrichtungen: Durch das Ennstal nach Westen und Osten, nach Süden in die Talschlucht des Donnersbachs und nach Norden bergauf und vorbei an Pürgg ins steirische Ausseerland.

Schloss Trautenfels

Universalmuseum Joanneum
Trautenfels 1, A-8951 Stainach-Pürgg

Telefon: +43 (0) 3682/22233
Web: www.schloss-trautenfels.at

 

Öffnungszeiten:

13. April bis 31. Oktober 2019

Täglich: 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Die im Tal, aber auf einer kleinen felsigen Anhöhe errichtete Burg [Neuhaus] wurde im 17. Jahrhundert zu einem Schloss umgestaltet. Aus dieser Zeit stammem auch die Fresken von Carpoforo Tencalla und die Stuckarbeiten von Alessandro Sereni. Heute gehört das Schloss Trautenfels mit dem Landschaftsmuseum zum Universalmuseum Joanneum des Landes Steiermark. In 13 Räumen werden hier die Kultur- und Naturgeschichte des steirischen Ennstales und Ausseerlandes präsentiert. 

  • Generalsanierung 1992 | Moderne architektonische Elemente inmitten historischer Bausubstanz
  • Begehbarer Aussichtsturm 
  • Barrierefrei für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen 

Fischrestaurant Schloßteichstüberl 

Trautenfels 27, A-8951 Stainach-Pürgg 

Telefon: +43 3682 24767

 

Öffnungszeiten: 

ganzjährig geöffnet

Mittwoch bis Sonntag von 11:30 bis 20:30 Uhr | durchgehend warme Küche

Montag und Dienstag Ruhetag

Das gemütlich-urige Lokal der Familie Rieger liegt romantisch zwischen den Teichanlagen mit Forellen, Saiblinge und Karpfen und direkt am Fuße des Schlosses Trautenfels. Vor seinem Gastgarten ragt das mächtige Grimmmingmassiv in den Himmel und zwischen den Bäumen kann man hoch oben auf dem Bergkamm die beiden Kirchen von Pürgg erspähen. Seit 1992 gibt es hier täglich frisch gefangenen Fisch, gebraten, gebacken, pochiert oder geräuchert. Und im Winter sorgt ein großer Kachelofens für eine heimelige Atmosphäre. 

Marktgemeinde Stainach-Pürgg

Hauptplatz 27, A-8950 Stainach,
http://www.stainach-puergg.gv.at

8950 Stainach-Pürgg

 

Pürgg

Die kleine, verkehrsberuhigte Ortschaft liegt östlich des Grimmings auf einem Bergrücken hoch über dem Ennstal. Seiner malerischen Lage verdankt es die Bezeichnung 'Kripperl der Steiermark' durch den steirischen Heimatdichter Peter Rossegger. Sehenswert ist der ganze Ort, der heute zur Marktgemeinde Stainach-Pürgg gehört. Besonders interessant sind aber die beiden Kirchen: Die dreischiffige romanische Pfarrkirche zum Heiligen Georg und romanische Johanneskapelle mit den berühmten Fresken aus dem 12. Jahrhundert. 

Gasthaus Krenn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gästehaus Krenn 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VALERIE und die Gute-Nacht-Schaukel

VALERIE und die Gute-Nacht-Schaukel

Wunderbar intensive und farbenfrohe Bilder von Winfried Opgenoorth begeleiten die von Mira Lobe erzählte Geschichte der kleinen Valerie. Sie führt ins Turbanland, aufs Meer und aufs Land nach Pürgg, und nach einer Fahrt mit Eisenbahn und Schlitten in einen Zirkus - und dann endlich ins Bettchen.

 

Die Sammlung M im Gästehaus Krenn-Pürgg

Die Sammlung M im Gästehaus Krenn-Pürgg

 

 

 

Klafferkessel. In einer geheimnisvollen Seen-Welt 

Text und Fotos: Reinhard A. Sudy

© 2017 Reinhard A. Sudy

2019. Die Preintalerhütte (1.656 m) und die Gollinghütte (1.643 m) sind die idealen Stütz- und Ausgangpunkte für eine Erkundung des Klafferkessels mit seinen vielen großen und kleinen Seen. Als Ganztageswanderung quert die sehr anspruchsvolle Berg-Seen-Tour von Hütte zu Hütte in 5 ½ bis 6 Stunden die baumlos-kahle, ein wenig geheimnisvoll anmutende Seenlandschaft des weitläufigen Klafferkessels.

Los geht es eigentlich am Parkplatz am Ende des Untertals, gleich vor dem Almgasthaus Riesachfall (1.074 m). Hier beginnt und endet unsere alpine Bergtour wirklich, egal, in welche Richtung wir sie auch anlegen, um in die Seenwelt des Klafferkessels zu gelangen.

Der Anmarsch vom Parkplatz zur Preintalerhütte dauert etwa 2 ½ bis 3 Stunden und zur Gollinghütte etwa 2 Stunden.

Preintalerhütte | Klafferkessel | Greifenberg | Gollinghütte | Gehzeit: 6 Stunden 

Gut vorbereitet und ausgerüstet geht es von der Preintalerhütte (1.656 m) auf einem langen Anstieg hinauf ins Äußere Lämmerkar (1.778 m) und weiter bergauf zur Unteren Klafferscharte. Dann aber tauchen schon die ersten kleineren Gebirgsseen auf mit ihren wohl den wenigsten bekannten, sprechenden Namen wie Klippseen, Gamsaugen, Eissee oder Törlsee, und ein wenig weiter Winkelsee und Staffelseen. Hier sollte man sich die Zeit nehmen, das verschachtelte Seenplateau mit den baumlosen Almböden, steilen Geröllhalden und oft bizarren Felsformationen ein wenig zu erkunden und den Ausblick zu genießen. Vorbei an diesen kleinen Seen erreicht man schließlich den Oberen Klaffersees (2.311 m), den größten See in diesem geheimnisvoll-bezaubernden Klafferkessel. Westlich an ihm vorbei führt der Steig zwischen einigen weiteren Gewässern weiter, dann steil hinauf Richtung Obere Klafferscharte und auf den Gipfel des Greifenbergs (2.618 m) auf der Grenze zwischen den Bundesländern Steiermark und Salzburg. Nach einem letzten Blick über den Klafferkessel, auf das Dachstein-Massiv und die anderen Berggipfel beginnt der Abstieg vom Greifenberg hinunter zum Greifenbergsattel (2.449 m) und dann rechts haltend steil hinunter zur Gollinghütte (1.643 m).

Preintalerhütte (1.656 m)

Gollinghütte (1.643 m)

 

Diese durchaus anstrengende, aber einmalige Berg-Seen-Tour zeigt die unglaubliche Vielfalt und Pracht von Almen, Seenlandschaften, Felsformationen und Gipfelblicken und zählt zu meinen schönsten Wandererlebnissenzu steirischen Bergseen.

 

Empfehlen Sie diese Seite auf: