Wasserland Steiermark. Über Seen & Teiche & Moore

Hier lesen Sie über

  • Moorreiche Steiermark. Teichalm- und Attems-Moor
  • Schotterteiche. Freizeit- und Anglerparadiese
    • Schotterteiche im Leibnitzer Feld ... geplant für 2019!
    • Schwarzlsee
    • Röcksee
  • Gamlitz. Landschaftsteiche und Motorikpark
  • Steirische Bergseen. Buchtipp​
  • Bodensee, Schwarzensee und Hubertussee
  • Bücher und Links

Weitere faszinierende steirische Seen- und Fluß-Geschichten gibt es unter 

 

Ausseerland-Salzkammergut

Weiterlesen

 

Flüsse, Bäche & Auen 

Weiterlesen

Lebensraum 'Moore'. Heimat von Tieren und Pflanzen

Text und Fotos: Buchcover, Reinhard A. Sudy

Buchcover 'Moorreiche Steiermark' mit dem 'Dürnberger Moor im Herbst'.

Steirische Moore. Ringen um Schutz der Artenvielfalt

November 2018. Unsere vielen Moore sind die letzten Reste einer ursprünglichen Naturlandschaft und das Zuhause vieler Tier- und Pflanzenarten. Für ihre Erhaltung und ihren Schutz in der Steiermark gibt die aktuelle Fassung des Steiermärkischesn Naturschutzgesetzes 2017 nun einen rechtlichen Rahmen vor.

 

Moorfahrplan 

  • Nachdem der Naturschutzbund in den letzten Jahren mehr als 3.000 Moore kartografisch erfasst und in ihrer internationalen, nationalen, regionalen oder lokalen Bedeutung bewertet hat, ist 2018 die Aufarbeitung und Bewertung dieser Erhebnungen vorgesehen. 
  • Mit den Grundbesitzern sollen 2018/2019 sinnvolle, individuelle Regelungen für die Nutzung des jeweiligen Moors erarbeitet werden.
  • Für 2019 ist die Festlegung der Basisbedingungen und Speziallösungen vorgesehen.
  • 2019/2020 sollte die erste Umsetzungen auf der Fläche beginnen.

Zu den sinnvollen Regeln gehören u. a. das Verbot der Zerstörung von Mooren wie z. B. durch Torfabbau oder Entwässerung. Und andere Aspekte wie z. B. Holzentnahmen, Beweidung oder Mahd, die  individuelle Lösungen brauchen, müssen mit den Betroffenen abgestimmt werden.

 

Quelle: Suske, Wolfgang: Was passiert bei den Mooren. In: Amt der Steiermärkischen Landesregierung (Herausgeber): Natur im Wort, Nr. 02/2018, Seite 8.

Moorreiche Steiermark

 

Die beiden Professoren Harald Matz und Johannes Gepp haben in jahrelanger Arbeit 389 Moore in der Steiermark dokumentiert und in einem reich bebilderten Buch „Moorreiche Steiermark – 389 Moore der Steiermark“ 2008 veröffentlicht.

 

Die Besprechung finden Sie ganz unten auf dieser Seite.

Auf Erkundungstour durch das Teichalm-Moor

© 2016 Reinhard A. Sudy © 2016 Reinhard A. Sudy

November 2018. Nach einem Ufer-Spaziergang rund um den Teichalmsee erkunde ich noch gerne das unmittelbar angrenzende Teichalm Moor. Auf dem bequemen Moorlehrpfad informieren Schautafeln über die Entstehung dieser Moorlandschaft und ihre ganz besondere Tier- und Pflanzenwelt. Während ich auf dem schwimmend verlegten Holzsteg Hoch- und Flachmoore und einen Erlenbruchwald quere. entdecke ich fast immer etwas Neues. Eine Aussichtsplattform ermöglicht einen besonders schönen Blick auf diese kleine Moorlandschaft und die Berggipfel im Hintergrund, während Bänke am Wegrand zum Entspannen und gemütlichen Schauen einladen.

 

Quelle: Sudy, Reinhard: Steirische Bergseen, Styria Verlag 2016.

Auf leisen Sohlen durch das Attems-Moor

© 2018 Reinhard A. Sudy © 2018 Reinhard A. Sudy

Dezember 2018. Das Attems Moor liegt am nördlichen Ortsrand von Straß in Steiermark. Rund 12 ha groß ist das Naturschutzgebiet mit einer Moorfläche von 8 ha, das nach Karl Graf Attems benannt wurde, dem letzten Schlossherrn in Strass, bevor dieses 1852 an das Militär verkauft und neugotisch gestaltet wurde.

Ein gut beschilderter Lehrpfad mit Wald- und Knüppelwegen und Stegen - die schon ein wenig in die Jahre gekommen sind - führt durch die faszinierende Pflanzen- und Tierwelt dieses Feuchtgebietes. Auf den zwei aufeinander folgenden Rundwegen geht es zuerst zur Beobachtungswarte Niedermoor und dann zur Beobachtungswarte Schwarzerlenbruchwald.

Vom Schottersee zum Erholungs- und Freizeitparadies

Text und Fotos: Reinhard A. Sudy

Hier lesen Sie über einige Schotterteiche, die als Freizeit- und Anglerparadiese eine neue Bestimmung erhalten haben.

  • Schotterteiche im Leibnitzer Feld ... geplant für 2019!
  • Schwarzlsee
  • Röcksee

Schwarzlsee. Freizeitvergnügen im Süden von Graz

Schwarzlsee. © 2015 Reinhard A. Sudy

August 2016. Etwa sieben Kilometer südlich der steirischen Landeshauptstadt Graz, nahe dem Flughafen Graz-Thalerhof, befindet sich das weitläufige und vielseitige Freizeitzentrum Schwarzlsee​: Wasserparadies, Freizeitoase und Eventlocation.

 

Grundwassersee

Als natürlicher Grundwassersee ohne technische Einrichtungen zur Reinhaltung des Grundwassers wird daher sehr auf die Vermeidung von Verunreinigungen geachtet. Das absolute Hundeverbot auf dem gesamten Gelände des Freizeitzentrums ist eine der Maßnahmen dazu.  

 

Autobahnabfahrt und Busverbindung

Über die eigene Autobahnabfahrt 'Schwarzl See' der Phyrnautobahn A9 sind die Parkplätze beim Schwarzlsee bequem erreichbar. Die Straßenverkehrsordnung gilt auch innerhalb des Freizeitzentrums. Und als öffentliche Verkehrsmittel verbinden die regionalen Buslinien 630 und 671 Graz ab dem Jakomimiplatz mit dem Schwarzlsee bzw. dem unmittelbar davorliegenden International Business Center (IBC) und dem Skulpturenpark.

Unterwegs im Skulpturenpark

Das Universalmuseum Joanneum ist ein Museum mit 12 Standorten in Graz und in der Steiermark. Im Süden von Graz zeigt eines davon, das 2003 gegründete Österreichische Skulpturenmuseum, auf einem Areal von rund sieben Hektar Kunst unter freiem Himmel. In einer weiten vom Landschaftsarchitekten Dieter Kienast gestalteten Parklandschaft mit Wiesen, Bäumen und Sträuchern, Hügeln, einem Lotusblütenteich und einem Berggartencafe sind zeitgenössische Skulpturen ‚der Witterung ausgesetzt, fügen sich in die Umgebung ein oder reagieren auf die Landschaft‘. Hier treffen Große von Herbert Boeckl und Hans Aeschebacher über Erwin Wurm und Manfred Erjautz bis zu Josef Pillhofer und Bruno Gironcoli aufeinander und werden Teil einer gelungenen grünen Inszenierung.

Infos, Tipps und Links

 

Schwarzlsee | Thalerhofstraße 85, 8141 Unterpremstätten

www.sfz.at

 

Österreichischer Skulpturenpark |​ Thalerhofstraße 85, A-8141 Unterpremstätten

www.museum-joanneum.at/skulpturenpark

Röcksee. Bade- und Fischteich in Mur-Aulandschaft    

Der Bade- und Freizeitbereich des Röcksees. © 2015 Reinhard A. Sudy

Juni 2016. Südlich der kleinen Ortschaft Gosdorf liegt eingebettet in die ausgedehnten Auwälder der Röcksee auf einer Seehöhe von ca. 227 m. Unmittelbar südlich des Badesees fließt die Mur und hier verläuft auch die Staatsgrenze zwischen Österreich und Slowenien.

 

Badeteich und Fischteich

Eigentlich sind es zwei durch einen Damm getrennte Schotterteiche. Sie werden vom Grundwasser gespeist und sind als Folge von Nass-Baggerungen entstanden, die Mitte der 1960er Jahre erfolgten. Der 2 bis 3 m tiefe westliche Teich mit Liegewiesen, Stegen und einem flach abfallenden Ufer wird überwiegend als Badeteich genutzt. Badestege und Bruchsteine grenzen schützend ein eigenes Kinderbad ab. Der östliche Teich wird als Fischteich genutzt.

Der östliche Teil des Röcksees wird von Fischern genutzt.. © 2015 Reinhard A. Sudy

Ein Abstecher zum nahen Murturm

Nur einige Minuten vom 'hinteren', also östlich gelegenen Fischteich des Röcksees führt eine Schotterstraße zum Murturm. Die moderne Stahlskulptur schraubt sich 168 Stufen und 27 m hinauf zur Aussichtsplattform hoch über dem südsteirischen Mur-Auwald. 

Infos, Tipps und Links

Seit 1. Jänner 2015 sind die beiden Gemeinden Gosdorf und Eichfeld mit der Stadtgemeinde Mureck fusioniert. Der nunmehrige Ortsteil Gosdorf wiederum, Heimat des Röcksees, setzt sich aus den kleinen Ortschaften Gosdorf, Misselsdorf, Diepersdorf, Fluttendorf, Ratzenau, Helfbrunn und Gosdorf-Au zusammen.

 

Stadtgemeinde Mureck | A-8480 Mureck

www.mureck.gv.at

 

Gasthof Röck | Misselsdorf 40, A-8482 Gosdorf 

www.roecksee.at 

 

Tourismus Verband Gosdorf | www.tourismusgosdorf.at

Gemeinde Gosdorf | www.gosdorf.at

Erster Automobil- und Motorrad Veteranenclub | www.oldtimerclubroecksee.at

Teich- und Hügelland | www.teichundhuegelland.at

Thermenland | www.thermenland.at

Gamlitz. Motorikpark rund um die Landschaftsteiche 

Text und Fotos: Reinhard A. Sudy

März 2019. 

 

 

In Vorbereitung!

 

 

<< Neues Bild mit Text >>

<< Neues Bild mit Text >>

Ehrenhausen. Vom KULTcafe zum s'Fachl Eck mit DiePaar

Die großzügig und gelungen umgestalteten Räumlichkeiten des einstigen HeimatStücke-Ladens und KULTcafes sind zu einem neuen Treffpunkt geworden: DiePaar und das ‘s Fachl Eck verbinden Gastronomie, Kulinarik und Kreatives auf originelle und gemütliche Weise. Ich sitze hier je nach Sonnenstand drinnen oder im Gastgarten und genieße regionale Spezialitäten. Zwischendurch schaue ich durch das ‘s Fachl Eck mit seinem großen Angebot an kulinarischen Außergewöhnlichkeiten, originellen Designs und besonderen Geschenken oder begleite meine beiden Frauen - siehe unten - in den angrenzenden Trachtenladen WEINTRACHT.

 

Graz, 26. Juni 2018

 

 

‘s Fachl Eck | www.fachl.at

DiePaar | www.diepaar.at

WEINTRACHT | www.weintracht.at

 

Gamlitzer Straße 104, 8461 Ehrenhausen a. d. Weinstraße

KULTcafe gleich am Beginn der südsteirischen Weinstraße

Gerade noch kann ich hier gleich unterhalb ein Bild des kleinen Heimat-Zentrums mit dem KULTcafe und den beiden Geschäften am Ortsende von Ehrenhausen Richtung Gamlitz zeigen, wie es sich mir über Jahre präsentiert hat. Die kleine, freundliche Terrasse mit Schatten spendenden Bäumen war immer wieder ein angenehmer Ausgangspunkt für Ausflüge in die großartige Hügel- und Weinlandschaft, und 'Julius Meinl Premium 1862' Kaffee und hausgemachte Kuchen des KULTcafes waren eine köstliche Stärkung vor Wanderungen, Weinverkostungen und Buschenschank-Besuchen. Im gemütlichen Inneren war vor allem das starke GAROFALO Gemälde an der Theke ein Blickfang. Und meine beiden Frauen - Gattin und Schwiegermutter - stöberten oft mit Erfolg in den gleich anschließenden Läden 'HeimatStücke' und vor allem 'WEINTRACHT'.

Bis Ende März also noch - dann soll sich einiges verändern. 

 

Graz, 28. Februar 2018

 

HeimatStücke | www.heimatstuecke.at

KULTcafe | www.kultcafe.at

WEINTRACHT | www.weintracht.at

 

Gamlitzer Straße 104, A-8461 Ehrenhausen a. d. Weinstraße

Erlebnisreiche Wanderungen zu steirischen Bergseen

Reinhard Sudy. Steirische Bergseen. Styria regional 2016. 176 Seiten.

Dieses Buch über viele schöne steirischen Bergseen mit Tipps für Wanderungen u. a. gibt es in Buchhandlungen, im 's Fachl Graz in der Herrengasse 13, im Internet und natürlich auch im Online-Shop des Styria Verlags unter www.styriabooks.at

April 2016. Wald- und wasserreich erstreckt sie sich die Steiermark vom ewigen Eis des Dachsteins im Norden bis zu den heilsamen Thermen im Osten und zu den sonnigen Weinhängen im Süden. Flüsse, Bäche und Wasserfälle, Moore, Teiche und über 300 Bergseen machen dieses Land so besonders. Ich führe auf meinen Wanderungen und Touren zu den schönsten steirischen Bergseen in bezaubernde Gebirgs- und Hügelwelten und in stimmungsvolle Landschaften.

"Wanderbare" Bergseen. Bodensee, Schwarzensee und Hubertussee

Text und Fotos: Reinhard A. Sudy

Steirischer Bodensee. © 2015 Reinhard A. Sudy
Das Bild steht nicht am Kopf: Im Wasser des Schwarzensees spiegelt sich die umliegenden Berge. © 2007 Reinhard A. Sudy

Juni 2015. Im steirischen „Oberland" zwischen der Dachstein-Tauern-Region und dem steirischen Semmering habe ich viele gemütliche Wandermöglichkeiten kennen gelernt. Sie führten mich zu wildromantischen Klammen und Hochmooren, eiskalten Wildbächen, türkisblauen Seen und hochalpinen Wasserwelten. Ein Abstecher in die Seitentäler und in die Bergwelt lohnt sich und führt oft zu wunderschönen Bergseen.

 

Ennstaler Bergseen

Im wahrsten Sinn des Wortes wald- und wasserreich ist die Dachstein-Tauern-Region mit dem steirischen Ennstal. Es gibt mehr als 300 Bergseen, 100 große und kleinere Wasserfälle, hochalpine Wasserlandschaften mit naturbelassenen Biotopen und Hochmooren, und natürlich zahlreiche Quellen, Bäche und Flüsse. In den Seitentälern der Bergwelt zu beiden Seiten des steirischen Ennstals liegen einige meiner bevorzugten und auch „bequem wanderbaren" Bergseen. Der steirische Bodensee, von dem es dann steil hinauf zum Hüttensee und zum Obersee geht, und der Schwarzensee sind zwei davon.

 
Steirischer Bodensee
Nur wenige wissen, dass es einen Steirischen Bodensee gibt. Von den beiden zwischen Gröbming und Haus im Ennstal gelegenen kleinen Ortschaften Aich und Ruperting führen Mautstraßen bis zu einem großen Parkplatz im Seewigtal. Von hier führt ein bequemer Wanderweg zum steirischen Bodensee (1157 m). Daneben windet sich der Seewigtalbach durch einen wildromantischen Wald. Gleich zu Beginn des Seerundwanderweges liegt das Gasthaus Forellenhof mit einem Ruderboot-Verleih und einer kleinen Forellenzuchtanlage. Der Futterautomat ist meine bevorzugte Stelle, um das Getümmel von Wildenten und Forellen zu beobachten, wenn sie sich um das hineingestreute Futter balgen. Am taleinwärts gelegenen Seeufer des Rundwanderweges führt ein Holzsteg über den deltaartigen Seezufluss. Von hier zweigt ein Wanderweg ein kurzes Stück bergauf zum Wasserfall und weiter in anstrengenden steilen Serpentinen zum Hüttensee mit der Hans- Wödl-Hütte (1528 m) ab. Entlang dem Hüttensee und vorbei am Schleierwasserfall geht es dann nochmals weiter hinauf zum kleinen Obersee (1672 m) am Fuße der Hochwildstelle. Der Blick in die Bergwelt und zurück ins Tal lohnt die Mühen des Aufstieges und des Rückweges.
 
Idylle am Schwarzensee
Der Schwarzensee (1163 m) ist ein idyllischer Gebirgssee im Naturpark Sölktäler der Schladminger Tauern (nicht zu verwechseln mit einem der gleichnamigen Tauplitzer Seen). Die Zufahrt erfolgt von Gröbming bzw. von Stein a.d. Enns aus über die Ortschaft Kleinsölk, wobei das letzte Straßenstück bis zum Parkplatz bei der Breitlahnalm mautpflichtig ist. Von dieser gemütlichen Jausenstation führt eine bequeme, fast durchgehend ebene Forststraße durch Almwiesen und Waldstreifen zum Schwarzensee. Vorbei am Collorado-Mannfeldschen Forsthaus geht es zum Seeufer und zum Wasserschaupfad. Der Wanderweg führt weiter entlang dem Seeufer und ein kurzes Steilstück bergauf zu einer bewirtschafteten Almhütte in der Putzentalalm, die in einem bezaubernden Talkessel liegt. Hier habe ich mich mit Blick auf die umliegenden, steil aufragenden Berge vor dem Rückweg gestärkt.

Mariazeller Land

Hubertussee-Klause. © 2015 Reinhard A. Sudy
Hubertussee
Nordöstlich von Mariazell liegt der von der Weißen Walster durchflossene, glasklare und kalte Hubertussee (825 m), der 1906 als Stausee angelegt worden ist. Der Großindustrielle Arthur Krupp hat 1906 die heutige, 12 m hohe Staumauer bauen und die Weiße Walster zum Hubertussee aufstauen lassen. „Walstern" ist auch die Bezeichnung für das umliegende Hochland im steirisch-niederösterreichischen Grenzgebiet. Von der parallel zur Salza geführten Bundesstraße 21 zweigt knapp vor Mariazell die Zufahrt zum Hubertussee ab. Die kleine Straße schlängelt sich durch den Reichengraben und führt den Hubertussee entlang zur Wuchtelwirtin und weiter nach Niederösterreich. Der Gasthof zur Wuchtelwirtin, Walstern 18, ist nur ein kurzes Wegstück vom Beginn des Hubertussees entfernt. Rund um den langgestreckten Hubertussee mit kleinen Buchten und Landzungen entdeckte ich ein Netz von Spazier- und Wanderwegen mit überraschend vielen Sehenswürdigkeiten: Beispielsweise die Bruder-Klaus-Kirche mit einer beeindruckenden geschwungenen Dachkonstruktion. 
Bruder-Klaus-Kirche. © 2015 Reinhard A. Sudy
Betonglasfenster von Rudolf Szyskowitz in der Bruder-Klaus-Kirche. © 2015 Reinhard A. Sudy
Internet Tipps
www.dachsteintauern.at | Schladming-Dachstein Tourismusmarketing GmbH
www.soelktaeler.at | Naturpark Sölktäler GmbH
www.mariazell.at | Mariazell Online
 
Stand: 2004/2008. Aktualisiert im Juni 2015.
Veröffentlicht:
1. Auf Entdeckungsreise im oberen Ennstal. Von Pürgg zum Bodensee. In: Gsund. Menschen helfen Menschen. Nr. 42 Juni 2004. Seite 42.
2. Versteckte steirische Seen. Gemütlich wanderbare Bergseen - Bodensee, Schwarzensee und Hubertussee. In: Gsund. Menschen helfen Menschen. Nr. 57 März 2008. Seite 56 - 57.
 

Interessantes in Büchern und im Internet

Harald Matz und Johannes Gepp. Moorreiche Steiermark

 

2018. Da haben die beiden Professoren Harald Matz und Johannes Gepp großartige Arbeit geleistet: 389 Moore in der Steiermark wurden in mehr als 10-jähriger Arbeit dokumentiert und in dem reich bebilderten Buch „Moorreiche Steiermark – 389 Moore der Steiermark“ auf 272 Seiten publiziert. Herausgegeben wurde das Buch vom Naturschutzbund Steiermark, der damit auch gleich sein 50-jähriges Bestehen feierte, und vom Institut für Naturschutz. 

Mit 400 Fotos zeigen die Autoren die Schönheit, Eigenartigkeit und Vielfalt steirischer Moore. Und in ihren Texten beschreiben sie unter anderem deren Lage/Zustand und führen den Leser oft tief hinein in diese 'lebenden, vom Wasser dominierten Ökosysteme'. Einen sehr guten Überblick gibt die Zusammenfassung ganz am Ende: Über die Unterscheidung in Hochmoore und Flachmoore, über den Gefährdungsgrad oder wieviele der 389 Teil- und Einzelmoore als unberührt, naturnah, beeinträchtigt oder degradiert gelten.

 

Moorreiche Steiermark. 389 Moore der Steiermark.

Naturschutzbund Steiermark & Institut für Naturschutz und Landschaftsökologie in der Steiermark (Hrsg.). Graz 2008. 272 Seiten. € 25,00.

Reinhard Sudy. Steirische Bergseen

 

2016. Die landschaftliche Schönheit und Vielfalt Österreichs spiegelt sich besonders reizvoll in der Steiermark, ihrem „grünen Herzen“, wider. Wald- und wasserreich erstreckt sie sich vom ewigen Eis des Dachsteins im Norden bis zu den sonnigen Weinhängen im Süden. Neben den Flüssen und Bächen, Klammen und Wasserfällen, Mooren und Thermen sind es vor allem die über 300 Bergseen, die das Land so besonders machen. Ich führe auf meinen Wanderungen zu den schönsten steirischen Bergseen in bezaubernde Gebirgs- und Hügelwelten, in stimmungsvolle Landschaften, vom Ausseerland-Salzkammergut bis an die Kärntner Grenze. Dabei erzähle ich von türkisblauen Gebirgsseen, idyllischen Karseen, gewaltigen Stauseen und wildromantischen Seenumrundungen.

 

Steirische Bergseen. Erlebnisreiche Wanderungen und Touren.

Styria regional 2016. 176 Seiten. € 29,90.

Herbert Raffalt. Magische Bergseen

 

2016. In dem kleinen Büchlein zeigt und beschreibt der erfahrene Bergführer Herbert Raffalt die schönsten 25 Wanderungen zu überwiegend steirischen Bergseen in den Niederen Tauern. Darunter die eindrucksvolle Seenlandschaft beim Klafferkessel, der romantisch-verträumte Ingeringsee und der grünglänzende Duisitzkarsee.

 

Magische Bergseen. Wandern in den Niederen Tauern.

Servus Verlag 2015. Reihe „Das große kleine Buch". 64 Seiten. € 5,99.

Christoph Oswald. Naturerlebnis Steiermark

 

2016. Dieses Buch ist nicht gerade neu, aber immer noch aktuell, ja fast zeitlos, und die hier vorgestellten Ausflugsziele, Naturerlebnisse, kurzen und ausgedehnteren Wanderstrecken halten, was er Buchtitel verspricht: Ein ‚Naturerlebnis Steiermark‘ ganz besonderer Art. Schon die Einführungen und Informationen der ersten 20 Seiten machen eindrucksvoll die Vielfalt des steirischen Lebensraums aber auch die Verantwortung bei seiner Nutzung bewusst. Knapp und sehr klar formuliert werden unter anderem Themen behandelt wie die Frage, ob Wanderungen in Naturschutzgebieten nicht ein Widerspruch sind, worum es beim Naturschutz wirklich geht und was Öko-Inseln sind; es gibt Anleitungen zur Verwendung des Buches und zur Erinnerung wichtige Verhaltens-Hinweise im Umgang mit unserer Natur.

Dann geht es los mit Österreichs wohl geheimnisvollstem Bergsee, dem Toplitzsee im Ausseerland, und endet mit den Fronius-Auen, den Mäandern der Lafnitz in der östlichen Steiermark. Kompakt werden die insgesamt 35 Anregungen für die sanfte Entdeckung steirischer Naturkleinode wie Moore, Trockenwiesen, Flussaltarme, Auwälder, Klammen und Seen beschrieben. Darunter - zur richtigen Zeit - einfache Spaziergänge wie um die Schachblumenwiese bei Großsteinbach oder Bergwanderungen wie zum Vorderen Lahngangsee im Toten Gebirge. Dazu gibt es jeweils Wandervorschläge, Hinweise auf Naturerlebnisse, Naturschutz, Einkehrmöglichkeiten, Anreise und Links, Tipps, viele Fotos und sehr hilfreiche schematischen Karten. Ein Ausflug in eine vielleicht noch nicht so bekannte Naturlandschaft wird damit leicht gemacht.

 

Naturerlebnis Steiermark. Ausflüge und Wanderungen in den steirischen Naturschutzgebieten.

Leopold Stocker Verlag. Graz 2010. 176 Seiten. € 19,90.

Märchensee auf der Tauplitzalm. © Sudy

Tauplitzalm. Die 6 - Seen - Wanderung am Hochplateau |

Ausseerland-Salzkammergut 

 

Alpine Seenwelt im Ausseerland - Salzkammergut |

Ausseerland-Salzkammergut 

 

Promenaden-Spaziergänge und Fluß-Wanderungen | Ausseerland-Salzkammergut

Siehe auch

 

Empfehlen Sie diese Seite auf: