Weithin sichtbar und ein Grazer Wahrzeichen: Der Uhrturm. © 2017 Reinhard A. Sudy

Graz. Meine Stadt und meine Geschichten

Bei den Spaziergängen durch Graz, architektonische Juwel, UNESCO Weltkulturerbe, Kulturhauptstadt und UNESCO City of Design, Genusshauptstadt und Landeshauptstadt der Steiermark zeigt sich oftmals Vertrautes und Bekanntes, manches Mal Außergewöhnliches und Überraschendes. Meine Stadtgeschichten führen zu "Grazer Kostbarkeiten", den unterschiedlichsten Besonderheiten, und spüren den verborgenen Sehenswürdigkeiten nach.
Hier lesen Sie über
  • Graz aktuell
  • Geschichte. Meilensteine
  • Stadtkrone und Kulturhauptstadt
  • Sehenswertes. Links
  • Zum Schmökern
  • Graz. Print und Online
  • Fotogalerien. Schloßberg u. a.

Graz aktuell. Notizen in aller Kürze

Einige der sommerlichen Kunst- und Kultur-Höhepunkte

Juli 2017. Auch im schönsten Sommer ist in Graz was los. Ein Festival neben und nach dem anderen: Zum Hören, Schauen und genießen. Hier ein kurzer Überblick über einige Highlights.

 

vokal.total | Internationale A Cappella Competition vom 17. bis 21. Juli 2017 im Dom im Berg

www.vokaltotal.at

 

Jazzkonzert-Reihe | jeden Mittwoch vom 5. Juli bis 23. August 2017 im Generalihof

www.grazjazz.at/konzerte.html

 

styriarte | Steirische Festspiele für klassische & alte Musik vom 23. Juni bis 23. Juli 2017 an verschiedenen Veranstaltungsorten

www.styriarte.com

 

Steirisches Kammermusik Festival | vom 28. Juli bis 3. September 2017 an verschiedenen Veranstaltungsorten

www.kammermusik.co.at

 

AIMS in Graz | Voices of Summer vom 3. Juli bis 14. August 2017 an verschiedenen Veranstaltungsorten

www.aimsgraz.at

 

Summer Movies | Open-Air-Kino immer dienstags und mittwochs vom 11. Juli bis 6. September 2017 auf der Murinsel

www.graz.at/cms/beitrag/10293693/1618648/

www.murinselgraz.at/de/events_de

 

La Strada | internationales Festival für Straßen- und Figurentheater vom 28. Juli bis 5. August 2017 an verschiedenen Veranstaltungsorten

www.lastrada.at

 

Märchensommer Steiermark | ‚Alice im Wunderland‘ vom 20. Juli bis 20. August 2017 im Hof des Priesterseminars

www.maerchensommer.at/stmk/home.html

 

Food Festival Graz | Österreichs neuestes Food Festival vom 12. bis 19. August 2017 an verschiedenen Veranstaltungsorten

www.foodfestivalgraz.at  

Wissenswertes. Aus der Grazer Geschichte

Dachlandschaft am Fuße des Grazer Schlossbergs. © Reinhard A. Sudy

April 2012. Die wesentlichsten Geschichtsdaten der zweitgrößten Stadt Österreichs erinnern an die außergwöhnlichen und großen Ereignisse. Die folgende kurze Zeitreise führt daher von der ersten urkundlichen Erwähnung vor fast 900 Jahren bis in die jüngste Gegenwart: Wohlmeinende Formulierungen haben die steirische Landeshauptstadt einst im Wortspiel Graz und Grazien durch die Publikation von Ludwig Mayer 1902 als 'Die Stadt der Grazien' verewigt und später sogar als 'heimliche Liebe Österreichs' bezeichnet. Zuletzt, am 14. März 2011, wurde Graz als erste Stadt Österreichs als UNESCO City of Design in das Netzwerk von außergewöhnlich kreativen Städten aufgenommen.

Grazer Stadtkrone und Kulturhauptstadt 2003

Blick vom Süden auf die Grazer Stadtkrone, ein Juwel der historischen Grazer Altstadt. © Reinhard A. Sudy

Stadtkrone. Vier Baujuwele prägen das grandiose Gesamtbild der Grazer Stadtkrone: Burg, Grazer Dom mit benachbartem Mausoleum und Jesuitenuniversität (Alte Universität). Der ORF zeigte am 4. Februar 2007 in „Österreichbild“ atemberaubende Ansichten aus einer Mini- Gondel eines 60 Meter hohen Autokranes. Unter dem Titel „Die Stadtkrone – Juwele des Grazer Weltkulturerbes“ stellte der international bekannte Schauspieler August Schmölzer in einem populär-verständlichen Streifzug, gestaltet von Günter Schilhan und gefilmt von Erhard Seidl, bauhistorische Kostbarkeiten aus fünf Jahrhunderten Grazer Stadtgeschichte vor.

 

Quelle: Presse-Information des Landespressedienstes, 2. Februar 2007.

 

Die spektakuläre Hülle des Grazer Kunsthauses kannte bereits jeder, bevor sie überhaupt noch zum Sehen war. © Reinhard A. Sudy

Kulturhauptstadtjahr 2003. Diese Anerkennung und die vielen damit verbundenen Aktivitäten haben Graz kulturell und touristisch in das europäisch-internationale Rampenlicht gestellt. Dies zeigen das Medienecho, die Veranstaltungserfolge und Touristenzahlen sowie die große Zahl internationaler Delegationen, die Graz besucht haben. Viele der „03-Projekte“ wurden inzwischen wieder abgebaut, einige werden der Stadt Graz hoffentlich erhalten bleiben. Die Schönheit der ausgezeichnet erhaltenen Altstadt, ihr südlicher Flair und ihre einzigartige Dachlandschaft faszinieren die Besucher ebenso wie der der Mut zu modernen Entwicklungen und gewagten Bauten. Der zumeist erfolgreiche Umgang mit Geschichte und Zukunft ist ein Teil der Lebensqualität. Für die meisten gilt das Abenteuer 2003 als gelungener Weg zwischen sinnvoller Erhaltung von Bestehendem und der Akzeptanz zukunftsorientierter, teils futuristischer Gestaltung neuer Bauten.

 

www.graz03.at | Kulturhauptstadt Graz 2003

Entdecken Sie Sehenswertes und Verborgenes. Links

Graz erlesen. Die Stadt, ihre Menschen und den Alltag

Reinhard M. Czar und Gabriela Timischl. Unbekanntes Graz

 

2017. Wohltuend für einen leidenschaftlichen (und dazu sehr neugierigen) Grazer formuliert der 

Pressetext des Verlags: "In der zweitgrößten Stadt Österreichs gibt es vieles, was bisher wenig beachtet blieb: Man trifft echte Gämsen und falsche Elefanten, findet versteckte Gässchen und verlassene Ruinen, lernt verkannte Heldinnen kennen, spürt alten Geheimnissen nach und stößt auf verborgene Kunstschätze, aber auch so manche Kuriosität. Zwischen den Zeilen gibt es interessante Einblicke in die Geschichte der Stadt an der Mur, angereichert mit Anekdoten und Wissenswertem."

Dazu kommen viele schöne Fotos, überaus originelle Überschriften und an den jeweiligen Textenden hilfreiche Hinweise, wo man die sehenswerten Sehenswürdigkeiten finden kann. Mit 'einem Wappentier für den Kanal' - dem Grazer Panther auf Kanaldeckeln - beginnt die launige Entdeckungsreise, die zu Verborgenem, Verstecktem, Vergessenem und Außergewöhnlichem führt: Feuergässchen, Hitler-Mussolini-Stadtpfarrkirche-Glasfenster, Uhrturmuhr mit vertauschten Zeigern, ein unbekannter Ritter hoch oben am Dachfirst, Fassaden-Gesichter, versteckte Gassen und Hinterhöfe sind ebenso dabei wie ein 'historischer Promifriedhof', der Hilmteich und ein Wasserturm in der LSF Graz. Mit Vergnügen las ich die Beschreibungen und Erzählungen der beiden Graz- und Steiermark-erfahrenen Autoren. Bei Gelegenheit werden sie wohl auch die noch verbliebenen Geheimnisse meiner steirischen Landeshauptstadt lüften.

 

Unbekanntes Graz.

Styria Verlag 2017. 176 Seiten. € 19,90.

Andrea Stift, Wolfgang Kühnelt (Hg.). Grazer Beislballaden

 

2014. Gerade habe ich die letzte, spannende Beisl-Geschichte von Robert Preis über den Fremden im Cafe Bali zu Ende gelesen. Den beiden Herausgebern sei gedankt für diesen originellen Beislführer quer durch Graz und eine überaus bunte Autorenwelt von A bis W wie z. B. Georg Altziebler, Helwig Brunner, Constanze Dennig, Günter Eichberger, Valerie Fritsch, Katja Grach, Mathias Grilj bis Walter Wok und Andrea Wolfmayr. Deren Beiträge über 29 unterschiedlichste Lokale führen in ebenso unterschiedliche literarische und kulinarische Geschmackswelten. Vielleicht folgt einmal eine neue Auflage, erweitert um einige der fehlenden oder als Erinnerung an einst legendäre Beisln wie z. B. das l'angolo. In der Zwischenzeit werde ich mich weiterbilden und mich einmal in die (wenigen) hineinsetzen, in denen ich noch nie war.

 

Grazer Beislballaden.

Leykam Verlag 2013. 167 Seiten. € 12,90.

 

Stefan Rothbart. Der Grazer Schlossberg

 

2013. Der Historiker, Filmemacher und Autor schildert kenntnisreich und spannend den Mythos, die Geschichte und die heutige Bedeutung des Grazer Schlossbergs für die Stadt an der Mur und ihre Bewohner. Die gewaltigen Befestigungsanlagen des einst kahlen, felsigen Schlossbergs waren über Jahrhunderte ein Bollwerk des habsburgischen Reichs. Die Kasematten und Gefängniszellen gehörten im 18. Jahrhundert zum zweitgrößten Gefängnis der Habsburgermonarchie. Heute ist der Schlossberg eine idyllische grüne Oase im Herzen von Graz mit einigem Sehenswerten wie einem ausgedehnten Stollensystem, einer Schlossbergbahn, dem Kriegssteig und dem Lift im Berginneren oder dem markanten, ungewöhnlichen Uhrturm und dem Glockenturm.

 

Der Grazer Schlossberg. Die geheime Geschichte von Österreichs Kulturdenkmälern. Band 3. Herausgegeben von Johannes Sachslehner

Pichler Verlag 2013.

Tipps. Graz im Internet und in Magazinen

Graz und Region Graz Online

 

 

Genusshauptstadt Graz 

 

Kreuz und quer durch Graz

 

Kultur in Graz

 

Literatur

 

Magazine

 

Schloßberg-Fotos. Rund um den Grazer Hausberg

Alles Fotos: © Reinhard A. Sudy

Blick vom Herbersteingarten auf den Uhrturm. © 2017 Reinhard A. Sudy

Der Mythenberg

Die Geschichte des Grazer Schlossbergs

 

Der Film über den Grazer Schlossberg von Roland Berger (Regie) und Ulrike Berger (Drehbuch) vereint Spielfilmszenen, 3D-Animationen, Realbilder und Comic-Sequenzen. Er eröffnet einen faszinierenden Blick auf herausragende bauliche Leistungen, menschliche Schicksale und politische Umbrüche. Wolfram Berger als Archivar erzählt dabei in seiner Wunderkammer dem 3D-animierten Steirischen Panther spannende historische Begebenheiten.

www.mokino.eu

Altstadt-Fotos. Kreuz und quer durch die Innenstadt

Alles Fotos: © Reinhard A. Sudy

Blumenpavillon am Rande des Grazer Stadtparks. © 2015 Reinhard A. Sudy

Empfehlen Sie diese Seite auf: