Erzherzog Johann. Der "Steirische Prinz"

Denkmal des Erzherzog Johann von Österreich (1782 - 1859) am Grazer Hauptplatz. (Foto: Sudy)

Hier lesen Sie über

  • Spuren da & dort
  • Albertina. Die Kammermaler Erzherzog Johanns
  • Sichtbare Erinnerungen. In zwei Teilen
  • Lebenslauf
  • Comic. Der Steirische Prinz
  • Fotogalerien

Der "Steirische Prinz" und seine vielen Spuren

Graz. Hauptbrücke heißt seit 2009 Erzherzog-Johann-Brücke

September 2017. Anlässlich des 150. Todestages von Erzherzog Johann wurde die im Jahr 1964/65 erbaute Hauptbrücke über die Mur in „Erzherzog-Johann-Brücke“ umbenannt. Die feierliche neue Namensgebung mit dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl fand am 20. September 2009 statt.

Albertina Wien. Von der Schönheit der Natur

Ludwig Schnorr von Carolsfeld: Erzherzog Johann von Österreich, 1827. (Privatbesitz)

April 2015. Die Ausstellung der Albertina "Von der Schönheit der Natur" präsentiert 150 Meisterwerke der österreichischen Aquarellmalerei des 19. Jahrhunderts.

 

Die Kammermaler des Erzherzogs

Auftraggeber dafür war Erzherzog Johann, der mehrere Künstler - Thomas Ender, Jakob Gauermann, Johann Kniep, Matthäus Loder und Karl Ruß - als „Kammermaler“ in seine Dienste nahm. Ihre Aufgabe war es, Darstellungen der alpenländischen Regionen von Steiermark, Salzburg und Tirol anzufertigen. So entstand eine Sammlung von annähernd 1500 Blättern, die bis heute im Besitz der Nachkommen des Erzherzogs geblieben ist und sich mit einigen Werken erstmal der Öffentlichkeit präsentiert. Sie beinhaltet vor allem Veduten aber auch Trachtendarstellungen und Ansichten von frühen  Industrieanlagen.

 

Einblicke ins Privatleben

Die von Maria Luise Sternath kuratierte Ausstellung zeigt auch einige reizvolle Gemälde von Ereignissen aus dem Leben Erzherzog Johanns, wie die berührende Geschichte seiner Liebe zur Ausseer Postmeisterstochter Anna Plochl.

 

Von der Schönheit der Natur. Die Kammermaler Erzherzog Johanns

27. Februar bis 31. Mai 2015

Albertina

Albertinaplatz 1. A-1010 Wien

www.albertina.at

Sichtbare Erinnerungen an Erzherzog Johann (1782-1859). In zwei Teilen

Texte und Fotos: Reinhard A. Sudy

 

Stand: Geringfügig geändert im Jänner 2013.

Veröffentlicht: Erzherzog-Johann-Jahr (1. Teil). In: Gsund. Die besten Seiten der KAGes. Nr. 62 Juni 2009. Seite 54.

Blick vom Park auf das Palais Meran. ( Foto: Sudy)

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts prägte Erzherzog Johann Baptist von Österreich, (1782 - 1859) die Steiermark. In Erinnerung an den „Steirischen Prinzen" habe ich mich in der letzten G'sund-Ausgabe ein wenig auf Spurensuche in Graz begeben, über ihn als Bürgermeister von Stainz und seine große Liebe erzählt. Heute nehme ich Sie wieder mit auf einen Spaziergang durch Graz, erzähle Ihnen etwas von Anna Plochl und schaue mich mit Ihnen in Strass und Klagenfurt um.

 

Palais Meran, Theater im Palais und MUMUTH
Das 1841 bis 1843 vom Grazer Baumeister Georg Hauberisser dem Älteren errichtete Palais Meran im heutigen Grazer Leonhardviertel war einst das Stadtpalais Erzherzog Johanns. Im Inneren beeindrucken mich immer wieder das Stiegenhaus, der Florentinersaal, Deckenstuck und Parkettböden. Heute ist hier mit der Adresse Leonhardstraße 15 die weit über die steirischen Grenzen hinaus bekannte Kunstuniversität Graz (KUG) untergebracht. Die einstigen Stallungen sind zum „Theater im Palais" umfunktioniert, und die umzäunte, schattige und teils sehr naturbelassene Parkanlage ist eine versteckte Oase der Ruhe. Nahezu Kante an Kante zum Palais Meran ist in der Lichtenfelsgasse vor kurzem das Grazer Haus für Musik und Musiktheater (MUMUTH) entstanden. Der holländische Architekt Ben van Berkel hat mit diesem auf mich anfangs etwas klobig wirkenden Bau, der durch die übergezogen wirkende, metallene Netzwerkkonstruktion an Luftigkeit gewinnt, einen spannenden Kontrast zwischen alter und neuer Architektur geschaffen.

Blick von der Leonhardstraße über den weiten Platz und auf das faszinierende Gebäude-Ensemble der Kunstuniversität Graz. © 2015 Reinhard A. Sudy

Brandhof- und Merangasse
In unmittelbarer Nähe erinnert eine Gasse an den „Brandhof", ein von Erzherzog Johann auf dem Aflenzer Seeberg in der Steiermark erworbenes Jagdschloss. Ich bin der Brandhofgasse von der Zinzendorfgasse 6 weg entlang gegangen. Sie führte mich parallel zum Grazer Glacis die Elisabethstraße querend bis zur Leonhardstraße 3. Dort stand ich dann unmittelbar vor dem Eingang in die Parkanlage des Palais Meran.
Nur ein kleines Stück weiter führt die Merangasse von der Leechgasse, die Elisabethstraße und die Leonhardstraße querend, bis zum Schillerplatz.
Der Brandhof, das Schloss Stainz und auch das Schloss Schenna bei Meran in Südtirol, einst Wohnsitze des Steirischen Prinzen, werden heute von seinen Erben, der Familie Meran, verwaltet.

Erzherzog Johann-Kaserne in Straß
Erzherzog Johann ist für viele richtungsweisende Entwicklungen in unserer Heimat verantwortlich. Eine wesentliche Rolle in seinem Leben spielte auch das Militärwesen. So war Erzherzog Johann maßgeblich bei der Aufstellung der Landwehr beteiligt. In der Marktgemeinde Straß, im Süden der Steiermark, erinnert die Kaserne in der Hauptstraße 75 an dieses Engagement. In der österreichischen Monarchie war sie als „Schulkaserne Straß" gegründet worden, wurde dann aber 1967 in Erinnerung an den Begründer der Landwehr in „Erzherzog Johann-Kaserne" umbenannt.

 

Klagenfurt
Auf der Rückreise von Italien nach Graz machte ich kürzlich eine Rastpause in Klagenfurt. Durch die Innenstadt bummelnd traf ich zufällig auf unseren Steirischen Prinzen. Im Erzherzog Johann-Park, einer kleinen Grünanlage an der Nordseite der Stadtpfarrkirche St. Egid, steht eine Porträtbüste Erzherzog Johanns. Es war ein viel zu schöner, warmer Tag, um den 97 m hohen Turm der Stadtpfarrkirche bis zur Aussichtsplattform in 70 m Höhe zu erklimmen. Die Belohnung wäre ein wunderbarer Blick auf die Altstadt von Klagenfurt und ein herrlicher Panoramarundblick auf den Wörthersee, die Karawanken und die Koralpe gewesen: Vielleicht beim nächsten Mal.

 

Stand: Geringfügig geändert Jänner 2013.

Veröffentlicht: Erzherzog-Johann-Jahr (2. Teil). In: Gsund. Die besten Seiten der KAGes. Nr. 63 September 2009. Seite 50 - 51.

Erzherzog Johann Baptist von Österreich. Vita

Geboren am 20. Jänner 1782 in Florenz, gestorben am 11. Mai 1859 in Graz

Enkel von Kaiserin Maria Theresia (1740 - 1780)

13. Kind von Großherzog Leopold von Toskana, dem späteren Kaiser Leopold II (1790 - 1792)

Bruder des Kaisers Franz II., seit 1804 Kaiser Franz I.

Bürgermeister der Marktgemeinde Stainz vom 23. Juli 1850 - 1858

Sonderausstellung im Jagdmuseum Schloss Stainz vom 24. April bis 31. Oktober 2009

Wirkungsstätten: Marburg, Stainz, Graz, Brandhof, Aussee, Schenna

Der Steirische Prinz als Comic

März 2013. Das Comic "Erzherzog Johann. Der Steirische Prinz" ist eigentlich eine Liebesgeschichte. Es zeigt das Leben und Wirken Erzherzog Johanns, vor allem in der Steiermark. und seine schwierige Beziehung zum Hof in Wien und auch zu seinem Bruder, dem Kaiser von Österreich. Im Mittelpunkt der Geschichte steht aber seine Liebe zur Ausseer Postmeistertochter Anna Plochl, die er in seinen Aufzeichnungen liebevoll " Nani" nannte, und die er nach langen Jahren doch noch heiraten durfte.

 

Erschienen ist das Comic im Volkskultur Verlag, Ehrenhausen.

www.volkskultur.net.

Erzherzog Johann. Fotogalerie - Graz

Erzherzog Johann. Fotogalerie - Steiermark & Kärnten